Drei Jahre Krieg im Jemen: Schulbeginn, Hungersnot, Vertreibung und Kraftstoffknappheit

Seit März 2015 führt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz Krieg im Jemen. Die Bevölkerung des Landes leidet Hunger, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Seuchen breiten sich aus.
Jemenitische Schüler sitzen am 16. September 2018, dem ersten Tag des neuen Schuljahres  in dem Klassenzimmer einer Schule, die im vergangenen Jahr bei einem Luftangriff der Saudi-geführten Koalition in der Stadt Taez des Landes beschädigt wurde.
Ein unterernährtes jemenitisches Kind wird am 19. September 2018 in einem Krankenhaus in der nordwestlichen Provinz Hajjah gewogen. Der drei Jahre andauernde Krieg  hat das Land an den Rand einer Hungersnot geführt, durch die laut "Save the Children" 5,2 Millionen Kinder vom Hungertod bedroht sind.Ein Mitglied einer jemenitischen Schulverwaltung inspiziert den Schaden an einer Schule am ersten Tag des neuen Schuljahres am 16. September 2018, die im vergangenen Jahr bei einem Luftangriff beschädigt wurde.Aus Hodeida vertriebene Jemeniten füllen am 16. September 2018 Wasserbehälter in einem provisorischen Lager in einem Dorf im nördlichen Bezirk Abs in der Provinz Hadscha auf.Jemenitische Schüler gehen am ersten Tag des neuen Schuljahres in eine Schule, die im vergangenen Jahr bei einem Luftangriff in der drittgrößten Stadt des Landes, Taez,  beschädigt wurde.Vertriebene jemenitische Kinder aus Hodeida spielen am 16. September 2018 in einem Unterschlupf in einem provisorischen Lager in einem Dorf im nördlichen Bezirk von Abs in der Provinz Hajjah.Jemenitische Motorradfahrer füllen am 17. September 2018 während einer andauernden Kraftstoffknappheit in der Hauptstadt Sanaa ihre Tanks an einer Tankstelle auf. Jemenitische Bauern, darunter ein Kind, arbeiten am 19. September 2018 in einem Gemüsefeld am Rande von Sanaa. Mehr als fünf Millionen Kinder drohen im vom Krieg zerrütteten Jemen zu verhungern.Jemenitische Bauern, darunter ein Kind, arbeiten am 19. September 2018 in einem Gemüsefeld am Rande von Sanaa. Save the Children warnt davor, dass eine ganze Generation mit Tod und "Hungersnot in einem nie dagewesenen Ausmaß" konfrontiert sein könnte. Ein Mitglied einer jemenitischen Schulverwaltung inspiziert den Schaden am ersten Tag des neuen Schuljahres, am 16. September 2018, an einer Schule, die im vergangenen Jahr bei einem Luftangriff in der Stadt Taez beschädigt wurde.Ein vertriebenes jemenitisches Mädchen aus Hodeida schleppt am 16. September 2018 einen Wasserkanister in einem provisorischen Lager in einem Dorf im nördlichen Bezirk Abs in der Provinz Hajjah.Ein jemenitischer Motorradfahrer hält eine Flasche mit Benzin, nachdem er sie am 17. September 2018 während eines Kraftstoffmangel in der Hauptstadt Sanaa an einer Tankstelle gekauft hat.Ein aus Hodeida vertriebener Jemenit sitzt am 16. September 2018 in einem provisorischen Lager in einem Dorf im nördlichen Bezirk Abs in der Provinz Hadscha.Jemenitische Motorradfahrer stehen am 17. September 2018 in der Hauptstadt Sanaa an einer Tankstelle an, um Kraftstoff zu kaufen.Ein jemenitischer Motorradfahrer hält eine Flasche mit Benzin, nachdem er sie am 17. September 2018 während eines Kraftstoffmangel in der Hauptstadt Sanaa an einer Tankstelle gekauft hat.19. September 2018. Eine Krankenschwester betreut ein unterernährtes jemenitisches Kind in einem Krankenhaus im nördlichen Bezirk Abs in der nordwestlichen Provinz Hajjah.Ein vertriebener jemenitischer Junge aus Hodeida sitzt am 16. September 2018 auf einem kaputten Dreirad in einem provisorischen Lager in einem Dorf im nördlichen Bezirk Abs in der Provinz HadschaJemenitische Schüler gehen am ersten Tag des neuen Schuljahres in eine Schule, die im vergangenen Jahr bei einem Luftangriff in der drittgrößten Stadt des Landes, Taez,  beschädigt wurde.Eine vertriebene jemenitische Frau aus Hodeida sitzt am 16. September 2018 in ihrem Unterschlupf in einem provisorischen Lager in einem Dorf im nördlichen Bezirk Abs in der Provinz Hadscha.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen