Gesichter von Geflüchteten Rohingya-Mädchen mit traditionellem Sonnenschutz

700.000 Rohingya flüchteten vor Gewalt und Vertreibung aus Myanmar ins benachbarte Bangladesch. Die Zukunft der staatenlosen muslimischen Minderheit ist dort ungewiss. Mit einer gelben Paste bemalen sich die Frauen und Mädchen zum Schutz vor der Sonne. Diese wird als Thanaka bezeichnet.
Zannat Ara, neun Jahre alt, posiert im Kutupalong Flüchtlingscamp in Cox Bazar, Bangladesch, 2. April 2018. Zannat: "Ich trage Make up, um mein Gesicht rein zu halten und die Insekten davon abzuhalten, mich ins Gesicht zu stechen." Nur Kayas, 6 Jahre alt mit Thanaka-Gesichtsbemalung, Kutapalong Flüchtlingscamp, Cox Bazar, Bangladesch, 5. Juli 2018. Rumana, 10 Jahre alt, Kutupalong Flüchtlingscamp, Cox Bazar, Bangladesch, 2. April 2018. Shamima, 10 Jahre alt, Jamtoli Flüchtlingscamp in Cox Bazar, Bangladesch, 1. April 2018. Rufia Begum, 9 Jahre alt, Balukhali Flüchtlingscamp, Cox Bazar, Bangladesch, 31. März 2018. Juhara Begum, 13 Jahre alt, Jamtoli Camp, Bangladesch, 1. April 2018. Sie berichtet: "Ich konnte dort (in Myanmar) nicht leeben, weil des Militärs, also kam ich hierher. Das Militär schoß auf uns und schlachtete uns ab. Wir liefen sehr lange, es dauerte fünf Tage, um die Grenze zu erreichen."Laila Begum, 23 Jahre alt, Balukhali Camp in Cox Bazar, Bangladesch, 31. März 2018. Romzida, 8 Jahre alt, Shamlapur Camp in Cox Bazar, Bangladesch, 30. März 2018. Zinu Ara, 4 Jahre alt, im Balukhali Camp, Cox Bazar, Bangladesch, 31 März 2018. Amina, Kutapalong Flüchtlingscamp in Cox Bazar, Bangladesch, 30. März 2018. Dil Kayas, 10 Jahre alt, Kutupalong Flüchtlingscamp, Cox Bazar, Bangladesch, 3. April 2018. Senura Begum, 14 Jahre alt, Jamtoli Camp in Cox Bazar, Bangladesch, 1. April 2018.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen