Funkerinnen, Partisaninnen, Scharfschützinnen und Pilotinnen: Das weibliche Gesicht des Krieges

Ebenso wie die Männer kämpften auch über 800.000 Frauen auf Seiten der Roten Armee im Großen Vaterländischen Krieg. Ungefähr 150.000 von ihnen wurden mit Medaillen und Orden ausgezeichnet. Mehr als 90 erhielten den Titel der Heldin der Sowjetunion.
Erste Gruppen mit Pilotinnen wurden am 8. Oktober 1941 gebildet. Einige von ihnen nahmen an allen wichtigen Schlachten des Großen Vaterländischen Krieges teil.Viele Frauen wurden im Laufe des Krieges auf gleicher Ebene wie die Männer ausgebildet. Insgesamt absolvierten ungefähr zehn Millionen Sowjetbürger die allgemeine Kriegsausbildung.Die Tasche mit Medikamenten und Verbandszeug war das wichtigste Werkzeug der Sanitäterinnen, die sich an vorderster Frontlinie befanden.Sowjetische Scharfschützeninnen gehörten zur Elite der Roten Armee. Ihre Arbeit wurde besonders respektiert, da sie immer eine besondere Aufmerksamkeit des Feindes genossen.Die Mehrheit der jungen Frauen arbeitete in den verschiedenen Hauptquartieren auf unterschiedlichen Ebenen. Sie führten die Organisationsarbeit aus zu der auch die Koordinierung von Partisanenoperationen gehörte.Zehntausende junge Frauen befanden sich als Sanitäterinnen an vorderster Frontlinie und zogen unter starkem Beschuss Verwundete in sicheres Hinterland. Diese wogen oft viel mehr als sie selbst.Während der Besatzung durch die Deutschen schlossen sich viele Frauen Partisanen an.Im Hinterland war die Lage der Frauen nicht viel leichter, als an der Front. Sie arbeiteten Tag und Nacht in Fabriken und bewerkstelligten eine Arbeit für zwei: sich und des Mannes, der an der Front kämpfte.Während des ganzen Krieges arbeiteten sowjetische Frauen bis zu drei Schichten pro Tag.Während des Krieges mussten die Frauen Holz fällen sowie Anti-Panzergräben und Schützengräben ausheben. Aber auch die Arbeit auf den Feldern und in anderen Bereichen der Landwirtschaft blieb an ihnen hängen.

Auch nach dem Krieg beteiligten sich die Frauen an Regulierung, Organisation und Normalisierung des Lebens.