Buddhismus mit Fäusten: Zusammenstöße in Thailand zwischen Mönchen und Polizei

Am buddhistischen Tempel Wat Phra Dhammakaya in Thailand ist es zu einer Schlägerei zwischen der Polizei und buddhistischen Mönchen gekommen. Die Mönche versuchten, eine Polizeiabsperrung vor dem Tempels zu durchbrechen. Die Behörden umstellten auf der Suche nach dem Abt des Tempels das Gelände. Ihm wird vorgeworfen, Beihilfe zur Geldwäsche geleistet zu haben. Vertreter des Tempels weisen die Anschuldigungen zurück. Buddhisten aus ganz Thailand kamen zum Tempel, um den Abt zu schützen.
Die Tempelanlage Wat Phra Dhammakaya liegt nicht weit von Bangkok und gehört zu einer Gemeinde der buddhistischen Dhammakaya- Strömung.Tausende von Polizisten durchsuchten das Tempelgelände zwei Tage lang und versuchten, den Abt der Bewegung Phra Dhammachayo  zu verhaften.Die Durchsuchungen haben keine Ergebnisse erzielt und die Polizei hat das Tempelgelände umstellt, um den Gläubigen den Zutritt zu verwehren. Menschen aus dem ganzen Land strömen zum Wat Phra Dhammakaya, um die Mönche zu schützen.In der Auseinandersetzung zwischen der Polizei und den Mönchen wurde eine 54 Jahre alte Frau verletzt. Sie ist versehentlich in das Handgemenge geraten.Der Bau der Wat Phra Dhammakaya, eines der größten Tempel in Thailand, wurde im Jahr 1970 begonnen und dauerte 15 Jahre.Die Behörden beabsichtigen, die Wasser- und Stromversorgung für das Gebiet des Tempels zu kappen, um den Widerstand zu brechen.Die Polizei glaubt, dass Phra Dhammachayo  sich in der Nähe des Tempels aufhält.Die Polizei versucht den 72-jährigen Mönch Phra Dhammachayo seit mehreren Monaten zu verhaften. Der Konflikt hat vor kurzem eine neue Ebene erreicht.Auf der Kuppel des Wat Phra Dhammakaya befinden sich 300.000 goldene Buddha-Statuen. Sie ist umgeben von einer Plattform für Meditation. Im Inneren des Tempels befinden sich außerdem noch weitere 700.000 goldene Statuetten.