icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankreich schließt alle Schulen: "Schwerste Gesundheitskrise seit einem Jahrhundert"

Frankreich schließt alle Schulen: "Schwerste Gesundheitskrise seit einem Jahrhundert"
Eine Familie in Lille schaut sich die Fernsehansprache von Präsident Emmanuel Macron zur Corona-Krise in Frankreich am 12. März an.
Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Krise wandte sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in einer Fernsehansprache an die Nation. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, werden ab Montag sämtliche Kindergärten, Schulen und Universitäten geschlossen.

Nach Italien hat es Frankreich bisher am schlimmsten in Europa getroffen. Insgesamt  2.876 Infizierte und 2.876 bestätigte Fälle des Coronavirus und 61 Todesopfer musste der deutsche Nachbar aufgrund der Krankheit COVID-19 bereits hinnehmen. Um eine weitere Verbreitung zu vermeiden, entschied die französische Regierung am Donnerstagabend, ab Montag sämtliche Kindergärten, Schulen und Fakultäten zu schließen. 

Am Abend wandte sich der Präsident der Französischen Republik in einer Fernsehansprache an die Nation, um den Franzosen die Entscheidungen der Exekutive zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus im Land mitzuteilen. Der Präsident bezeichnete COVID-19 von den ersten Augenblicken seiner Rede an als "die schwerste Gesundheitskrise, die Frankreich seit einem Jahrhundert kennt".

Macron lobte die Arbeit des medizinischen Personals, "diese Helden in weißen Kitteln" und "das kühle Blut", das die Franzosen gezeigt haben. "Dies ist eine großartige Nation", betonte er.

Der Präsident kündigte insbesondere an:

  • Die Aufrechterhaltung der Organisation der ersten Runde der Kommunalwahlen, die für den 15. März geplant ist, wird aufgrund des Coronavirus derzeit nicht in Frage gestellt;
  • die Schließung der Schulen ab dem 16. März mit der Einrichtung eines besonderen Dienstes, um die Kinder von Angehörigen der Gesundheitsberufe und Menschen im Kampf gegen die Epidemie zu betreuen;
  • die Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs, doch der Präsident forderte jeden Bürger auf, "das Reisen einzuschränken";
  • die "sofortige Verschiebung nicht dringender chirurgischer Eingriffe", um Wiederbelebungsbetten, Aufwachräume und qualifiziertes Personal freizugeben;
  • die Verschiebung der im März fälligen Beiträge von und Steuern für Unternehmen;
  • die Aufstellung eines "nationalen und europäischen Wiederauffüllungsplans", an dem die Regierung derzeit arbeitet. Der Präsident, der eine "europäische Antwort" forderte, sagte auch, dass die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank nicht ausreichen werden.

"Wir stehen erst am Anfang dieser Epidemie, und überall in Europa beschleunigt sie sich, sie verstärkt sich", sagte Macron und rief dazu auf, "denen zuzuhören, die es wissen", nämlich Wissenschaftlern.

Priorität haben die Eindämmung der Epidemie und "der Schutz der am stärksten gefährdeten Personen", sagte der Präsident, der die über 70-Jährigen und gefährdete Personen aufforderte, zu Hause zu bleiben.

Macron betonte zwar, dass das Virus "keine Grenzen" kennt, er aber mögliche Grenzschließungen in Betracht zieht, "wenn sie relevant sind" und "auf europäischer Ebene" besprochen wurden. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen