icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue Barrikade gegen Migranten: Griechenland will Barriere auf See errichten

Neue Barrikade gegen Migranten: Griechenland will Barriere auf See errichten
Flüchtlinge und Migranten in einem Boot der griechischen Küstenwache, Insel Lesbos, Griechenland, 22. März 2016.
Die griechische Regierung meint, eine Lösung gegen den Ansturm von Flüchtlingen auf ihre Inseln gefunden zu haben. Eine Barriere in der Ägäis soll errichtet werden, die die Menschen davon abhalten soll, auf die griechischen Inseln zu gelangen.

Die griechische Regierung hat eine härtere Gangart im Umgang mit Flüchtlingen angekündigt. In diesem Jahr würden mehr Menschen zurück in die Türkei geschickt werden. Die Flüchtlingsunterkünfte auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos sind stark überfüllt.

Rund 60.000 Migranten kamen im letzten Jahr nach Griechenland. Dem Chaos Herr zu werden, erscheint angesichts des nicht abbrechenden Zustroms unmöglich. Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen in den Flüchtlingslagern. Die Lager sind für 6.200 Menschen ausgerichtet. Jedoch harren rund 40.000 Personen in diesen aus. 

Syrische Flüchtlinge, Nea Vyssa, Griechenland, 2. Mai 2018.

Die Geflüchteten müssen unter menschenunwürdigen Bedingungen leben. Es ist zu befürchten, dass der Flüchtlingspakt mit der Türkei zerfällt. Immer wieder drohte der türkische Präsident Erdoğan damit, Flüchtlinge Richtung Griechenland zu schicken. Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sagte am Mittwoch in Paris: 

Die Probleme, die Griechenland mit der Türkei hat, sind automatisch auch Probleme der Europäischen Union.  

Bei der neuen Lösung soll es sich um "schwimmende Schutzsysteme" wie beispielsweise Netze handeln. Diese werden nach Fertigstellung einen halben Meter ins Wasser reichen und einen Meter aus dem Wasser ragen. Die Kosten für den Bau und die Wartung in den darauffolgenden vier Jahren sollen 500.000 Euro betragen. Die griechischen Streitkräfte werden zum Bau herangezogen. Vier Unternehmen nehmen an der Ausschreibung der Regierung mit Vorschlägen teil. 

Als weitere Abschreckung sind geschlossene Flüchtlingslager auf dem Festland geplant. Hierfür fordert die griechische Regierung Unterstützung durch EU-Mittel. Die überfüllten Lager auf den Inseln sollen geräumt werden. Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex testete einen sogenannten Aerostat zur Frühwarnung. Dieser soll dabei helfen, dass türkische Behörden die Flüchtlinge aufhalten. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen