icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Österreich: FPÖ schließt Ex-Chef Strache aus Partei aus

Österreich: FPÖ schließt Ex-Chef Strache aus Partei aus
Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache hat der FPÖ zuletzt regelmäßig Negativschlagzeilen beschert. Jetzt wirft die Partei den Ex-Chef raus – und muss womöglich mit einem Polit-Comeback des 50-Jährigen rechnen.

Wie Parteichef Norbert Hofer mitteilte, folgte der Wiener Landesparteivorstand mit dem Rauswurf der einstimmigen Empfehlung eines Parteigerichts:

Für uns ist es eine Befreiung, weil damit Ibiza für uns Geschichte ist und wir damit in die Zukunft schauen können.

Philippa und Heinz Christian Strache

Sowohl bei der Nationalratswahl Ende September 2019 als auch bei zwei folgenden Landtagswahlen musste die FPÖ heftige Stimmverluste hinnehmen. Eine große Mitschuld daran wurde dem Ex-Parteichef zugeschrieben. Strache zog sich nach der Nationalratswahl zwar aus der Politik zurück, präsentierte sich aber auch weiterhin wortreich als Opfer einer kriminellen Intrige gegen seine Person.

Vieles spricht nun für ein baldiges Polit-Comeback Straches. Der 50-Jährige bestätigte in einer ersten Reaktion auf den Parteiausschluss solche Überlegungen. "Der enorm große Zuspruch, den ich aus der Bevölkerung in den letzten Wochen und Monaten erhalten habe, lässt mich verstärkt über ein politisches Comeback im Jahr 2020 nachdenken", sagte Strache in einer Videobotschaft. Seine Liebe zur Politik sei nicht erloschen. 

Der Wiener FPÖ-Vorsitzende Dominik Nepp hatte zuvor bereits erklärt, dass der FPÖ bekannt sei, dass Strache in den vergangenen Wochen Finanziers für ein neues Projekt gesucht habe und mit diesem Thema auch an mehrere Politiker herangetreten sei. Am Donnerstag hatten sich in Wien drei Landtagsabgeordnete von der FPÖ abgespalten und Die Allianz für Österreich (DAÖ) gegründet. Den Vorsitz der DAÖ wolle Strache nicht übernehmen, sagte er bei einer Veranstaltung am Sonntag in Wien. DAÖ-Gründer Karl Baron hofft jedoch weiterhin, dass Strache die Gruppierung nächstes Jahr unterstützen wird. 

Mehr zum ThemaÖsterreich: Hat Strache einen Nationalratssitz an ukrainischen Oligarchen verscherbelt?

(rt deutsch / dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen