Europa

Hitler-Masken in Prag bringen deutschen Botschafter auf die Palme

Ein Souvenirladen in der Tschechischen Hauptstadt soll Adolf-Hitler-Masken verkaufen. Das veranlasste den deutschen Botschafter in Prag dazu, einen empörten Tweet abzusetzen. Der tschechische Innenminister reagierte sofort.
Hitler-Masken in Prag bringen deutschen Botschafter auf die Palme© Twitter

Mehr zum Thema - US-Abgeordnete wollen ukrainisches Asow-Regiment als Terrororganisation einstufen

Laut verschiedenen Medienberichten soll ein Souvenirladen in Prag Gummimasken mit dem Abbild Adolf Hitlers verkaufen. In einer Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst zeigte sich der deutsche Botschafter in der tschechischen Hauptstadt empört.

"Die Tschechen haben so unter den Nationalsozialisten gelitten. Warum wird solcher Schund mitten in Prag verkauft?", twitterte der Diplomat.

Der tschechische Innenminister Jan Hamáček reagierte prompt auf den Tweet. Die Polizei habe sich der Angelegenheit bereits angenommen, schrieb der Politiker ebenfalls auf Twitter.

Laut tschechischem Recht ist die Propagierung von Ideologien, deren Tätigkeit auf die Unterdrückung der Menschenrechte abzielt, strafbar. Das nationalsozialistische Deutschland hatte die damalige Tschechoslowakei mit dem Münchner Viermächteabkommen von 1938 zerschlagen.

Wenige Monate später, im März 1939, marschierte die Wehrmacht in Prag ein. Nach unterschiedlichen Angaben wurden 143.000 bis 260.000 tschechoslowakische Juden im Holocaust umgebracht.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team