icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hitler-Masken in Prag bringen deutschen Botschafter auf die Palme

Hitler-Masken in Prag bringen deutschen Botschafter auf die Palme
Es gibt Souvenirs und Souvenirs ...
Ein Souvenirladen in der Tschechischen Hauptstadt soll Adolf-Hitler-Masken verkaufen. Das veranlasste den deutschen Botschafter in Prag dazu, einen empörten Tweet abzusetzen. Der tschechische Innenminister reagierte sofort.

Mehr zum Thema - US-Abgeordnete wollen ukrainisches Asow-Regiment als Terrororganisation einstufen

Laut verschiedenen Medienberichten soll ein Souvenirladen in Prag Gummimasken mit dem Abbild Adolf Hitlers verkaufen. In einer Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst zeigte sich der deutsche Botschafter in der tschechischen Hauptstadt empört.

"Die Tschechen haben so unter den Nationalsozialisten gelitten. Warum wird solcher Schund mitten in Prag verkauft?", twitterte der Diplomat.

Der tschechische Innenminister Jan Hamáček reagierte prompt auf den Tweet. Die Polizei habe sich der Angelegenheit bereits angenommen, schrieb der Politiker ebenfalls auf Twitter.

Laut tschechischem Recht ist die Propagierung von Ideologien, deren Tätigkeit auf die Unterdrückung der Menschenrechte abzielt, strafbar. Das nationalsozialistische Deutschland hatte die damalige Tschechoslowakei mit dem Münchner Viermächteabkommen von 1938 zerschlagen.

Wenige Monate später, im März 1939, marschierte die Wehrmacht in Prag ein. Nach unterschiedlichen Angaben wurden 143.000 bis 260.000 tschechoslowakische Juden im Holocaust umgebracht.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen