icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Unionsfraktion droht Ungarn: Spielt mit oder verlasst die EU!

Unionsfraktion droht Ungarn: Spielt mit oder verlasst die EU!
Unerwünscht gute Beziehungen: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Oktober 2019 in Budapest
Ungarn kommt wegen seiner Unterstützung für die türkische Offensive in Syrien innerhalb der EU unter Druck. CDU-Politiker fordern Ungarn auf, endlich "im Team" zu spielen – oder die Europäische Union zu verlassen. Ungarn hat aber eine ganz eigene Sicht auf die Dinge.

Die Unionsfraktion im Bundestag hat Ungarn scharf für seine Haltung in der Frage des türkischen Einmarschs in Nordsyrien kritisiert. In der ZDF-Sendung Berlin Direkt erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Johann Wadephul von der CDU:

Mehr zum Thema - Erdoğan: Deutschlands Außenminister Heiko Maas hat keine Ahnung von Politik

Ungarn muss lernen, im Team zu spielen. Ungarn muss sich entscheiden: Will es ein volles Mitglied der EU sein und nicht nur Leistungen, finanzielle Leistungen der EU, entgegennehmen, sondern auch einen Beitrag leisten, dass die EU stark ist? Das haben wir jetzt eine ganze Zeit lang erlebt und deswegen werden wir jetzt darauf drängen, dass Ungarn sich jetzt klar positioniert und im Team spielt – oder sich entscheiden muss, die EU auch mal zu verlassen.

Zuvor hatte der Beitrag eine Stellungnahme der ungarischen Botschaft zitiert, in der türkische Pläne zur Umsiedlung syrischer Flüchtlinge aus der Türkei nach Nordsyrien begrüßt werden:

Die Türkei sollte die Migranten nach Syrien umsiedeln und nicht für vier Millionen Migranten die Türen in Richtung Europa öffnen.

Die Grünen-Abgeordnete und Vizepräsidentin des Deutschen Bundetags Claudia Roth kritisierte im selben Beitrag die Haltung der EU und nannte die Handlungen der Türkei völkerrechtswidrig:

Es ist eine Katastrophe, dass die Europäische Union in dieser Frage faktisch handlungsunfähig ist. Sie macht windelweiche Erklärungen, aber sie hat nicht eine gemeinsame Position eingenommen gegen eine völkerrechtswidrige Invasion, gegen den Versuch einer ethnischen Vertreibung von zwei Millionen Menschen.

Ähnlich äußerte sich in der Sendung der deutsche Außenminister Heiko Maas:

Wir glauben nicht, dass ein Angriff auf kurdische Einheiten oder Milizen völkerrechtlich legitimiert ist oder auch legitimierbar ist. Wenn es keine Grundlage im Völkerrecht gibt für eine solche Invasion, dann ist sie auch nicht im Einklang mit dem Völkerrecht.

An der ebenfalls eindeutig völkerrechtswidrigen Präsenz westlicher Truppen in Syrien fanden weder die in der Sendung befragten Politiker noch die Journalisten etwas auszusetzen. Ganz im Gegenteil, der Moderator Theo Koll nannte den von US-Präsident Donald Trump befohlen Abzug der US-Truppen einen "Verrat an den Kurden":

Trumps Verrat an den Kurden stößt eine ganze Region in die Krise.

Die Rolle der vom Westen und dessen arabischen Verbündeten verfolgten Politik des "Regime Change" beim Entstehen der Krise im Nahen Osten wird verschwiegen. Dagegen beschreibt Koll, der immerhin Leiter des ZDF Hauptstadtstudios ist, die Gegenwart des Syrienkonfliktes mit diesen Worten:

Gewaltbereite Autokraten wie Putin oder Erdogan füllen mit Freude die Hauptrollen; nur Europa steht beschämt in der Gegend rum.

Mehr zum Thema - Wieso verstößt türkische Invasion gegen Völkerrecht aber nicht Tausende US-Soldaten in Syrien?

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen