icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bei hartem Brexit: Britische Regierung warnt vor Lebensmittel- und Medikamentenknappheit

Bei hartem Brexit: Britische Regierung warnt vor Lebensmittel- und Medikamentenknappheit
Salat in einem Londoner Supermarkt, Großbritannien, 3. Februar 2017.
Am 31. Oktober wird Großbritannien aus der EU scheiden – mit oder ohne Abkommen. Aus öffentlich gewordenen Regierungsdokumenten geht hervor, dass Engpässe bei Lebensmitteln, Frischwasser und Medikamenten erwartet werden, sollte der harte Brexit eintreten.

Der britische Premierminister Boris Johnson konnte bei Parteimitgliedern vor seiner Wahl punkten, indem er den fristgerechten Austritt aus der EU versprach. Seine Vorgängerin Theresa May war mehrmals mit Abstimmungen im britischen Unterhaus zum Brexit-Abkommen gescheitert. Auch wenn Johnson keinen harten Brexit anstrebe, würde er diesen nicht ausschließen, falls Brüssel nicht einlenkt und kein "besseres" Abkommen anbietet.

Die Sunday Times veröffentlichte die Warnungen der britischen Regierung, sollte sich Großbritannien ohne ein Abkommen mit der EU von der Union trennen. Bis zu 85 Prozent der Lkw-Lieferungen könnten dann durch den französischen Zoll nicht fristgerecht abgefertigt werden. 

(Archivbild). Jeremy Corbyn am 22. Mai 2019 in London, Großbritannien.

Dies hätte Staus im Ärmelkanal zur Folge, was auch Medikamentenlieferungen nach Großbritannien verzögern würde. 75 Prozent aller Medikamentenimporte werden über den Ärmelkanal transportiert. Zudem würden Lebensmittel teurer und knapper werden.

Der britische Minister für den harten Brexit-Fall nannte die Veröffentlichungen nur den "schlimmsten Fall". Allerdings widerspricht dies den Dokumenten. Denn dort ist die Rede von einem "Basisszenario". Eine anonyme Quelle aus dem Kabinettsbüro sprach zudem von realistischen Annahmen.

Der Labour-Politiker Nick Thomas-Symonds:

Es scheint mir, dass das, was wir gesehen haben, eine harte Einschätzung der Realität ist, die in wirklich harten Worten darlegt, was für ein katastrophales Ergebnis ein Brexit ohne Vertrag für das Vereinigte Königreich bedeuten würde. Die Regierung ist rücksichtslos in der Art und Weise, wie sie die No-Deal-Planung auf diese Weise vorangetrieben hat.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen