icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wahlen in Großbritannien: Konservative Politiker liebäugeln mit Boris Johnsons Brexit-Versprechen

Wahlen in Großbritannien: Konservative Politiker liebäugeln mit Boris Johnsons Brexit-Versprechen
Boris Johnson macht Wahlkampf, London, Grossbritannien, 8. Juli 2019.
Theresa May scheiterte mehrmals mit ihrem Vorhaben, das Brexit-Abkommen im britischen Parlament absegnen zu lassen, und zog daraus Konsequenzen für ihre politische Zukunft. Boris Johnson macht indes Wahlkampf mit Brexit-Versprechen, die bei den Konservativen Anklang finden.

Aufgrund seiner schroffen Aussagen und Direktheit wird er als "Mini-Trump" bezeichnet. Boris Johnsons Aussichten auf den Posten des nächsten britischen Premierministers stehen gut, denn die konservativen Kräfte im Land fühlen sich von Johnsons Versprechen in Bezug auf den EU-Austritt angezogen. Der konservative Politiker scheut auch nicht davor zurück, Brüssel zu drohen, die für den Brexit vereinbarten Milliardenzahlungen zurückzuhalten.

Boris Johnson, Großbritannien, 18. Januar 2019.

Wie Gegenkandidat Jeremy Hunt verspricht Johnson einen Ausstieg aus der EU für den 31. Oktober. Einer YouGov-Studie zufolge schenken 90 Prozent der befragten konservativen Parteimitglieder dem Austrittsversprechen Johnsons Glauben. Bei Hunt sind es lediglich 27 Prozent. Die verbliebenen 30 Prozent werfen Johnson zur Last, dass seine Unberechenbarkeit einen plötzlichen Kurswechsel seiner Seite herbeiführen könnte. 

Sollte Johnson einen No-Deal-Brexit vermeiden wollen, muss er die Führung in Brüssel dazu bringen, im September eine Sitzung zum Brexit einzuberufen. Seiner Meinung nach lägen die Chancen auf einen Ausstieg ohne Abkommen bei eins zu einer Million. Um sich zu erkundigen, inwieweit Brüssel zu Kompromissen beim Brexit unter neuer britischer Führung bereit ist, reiste am Dienstag der britische Brexit-Minister Stephen Barclay in die belgische Hauptstadt. 

Großbritannien: Boris Johnson will Premierminister werden und "rot-zähnigen Sozialismus" bekämpfen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen