icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Botschafter in der EU zur angeblichen Wahleinmischung: "Lange gesucht und nichts gefunden"

Russlands Botschafter in der EU zur angeblichen Wahleinmischung: "Lange gesucht und nichts gefunden"
Russlands Botschafter in der EU zur angeblichen Wahleinmischung: "Lange gesucht und nichts gefunden"
Am Rande des Sankt Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums (SPIEF) hat der Chef-Redakteur von RT Deutsch, Ivan Rodionov, den russischen Botschafter in der EU, Wladimir Tschischow, interviewt. Besprochen wurden die EU-Wahl und die vermeintliche Eimischung Russlands.

Der Chef-Redakteur von RT Deutsch, Ivan Rodionov, fragte am 7. Juni in Sankt Petersburg Russlands Botschafter in der EU, Wladimir Tschischow, allem voran nach dem Ergebnis der Wahl zum Europäischen Parlament. Das Resultat des EU-weiten Urnengangs erstaunte den russischen Diplomaten nicht. Es habe keine großen Überraschungen gegeben.

Der Erfolg der Euroskeptiker war erwartet. Viele erwarteten dabei, dass er noch gewichtiger ausfallen würde und dass die Angehörigen im rechten Lager des politischen Spektrums ihre Positionen stärken würden. Im Großen und Ganzen verlief alles genau so, wie es viele angenommen hatten", erklärte Wladimir Tschischow.

Nun müsste das "Tandem zweier europäischer Mainstream-Parteien", der Europäischen Volkspartei und der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten, noch mit jemandem koalieren, um Beschlüsse zu treffen und Gesetze zu verabschieden. Die Euroskeptikern kämen da kaum in Frage, so der russische Diplomat.

Mehr zum ThemaJa, wo laufen sie denn? Keine Spur von russischer Einmischung bei EU-Wahl

Eine andere Frage, die ins Gespräch kam, war die vermeintliche Einmischung der Russischen Föderation in die EU-Wahl. Wladimir Tschischow zitierte in diesem Zusammenhang ein bekanntes chinesisches Sprichwort:

Es ist sehr schwer, eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden, insbesondere wenn sie nicht einmal da ist."

Mehr zum ThemaRäuberpistolen aus Brüssel: Die ewige russische Desinformation

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen