Europa

Schwedische Staatsanwaltschaft entscheidet: Kein Haftbefehl gegen Assange in Abwesenheit

Der Anwalt des Gründers von WikiLeaks hat argumentiert, dass ein Haftbefehl gegen Julian Assange sinnlos sei, da er sich derzeit in einem britischen Gefängnis befindet. Das schwedische Gericht entschied entsprechend, um nicht mit US-Interessen zu konkurrieren.
Schwedische Staatsanwaltschaft entscheidet: Kein Haftbefehl gegen Assange in Abwesenheit Quelle: Reuters © Fredrik Sandberg/TT News Agency

Das politische Asyl des WikiLeaks-Gründers Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft wurde durch dessen Verhaftung nach sieben Jahren am 11. April beendet. Derzeit sitzt er wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen in einem britischen Gefängnis. Ihm droht weiterhin die Auslieferung in die Vereinigten Staaten.

In Schweden wird ihm vorgeworfen, im Jahr 2010 eine Frau vergewaltigt zu haben. Andere Vorwürfe gegen Assange sind inzwischen verjährt. Die "Verhaftung in Abwesenheit" ist Teil des in Schweden üblichen Justiz-Vorgehens, falls sich der Verdächtige außerhalb der Reichweite der Staatsgewalt befindet und Fluchtgefahr besteht. Der Anwalt von Julian Assange, Per E. Samuelson, hat argumentiert, dass ein Haftbefehl "sinnlos" sei. Fluchtgefahr bestünde schließlich keine. 

Die stellvertretende Staatsanwältin Eva-Marie Persson gab in einer Pressekonferenz am Montag bekannt, das Gericht von Uppsala habe sich gegen einen Haftbefehl von Assange entschieden. Die Ermittlungen könnten auch ohne einen solchen weiterlaufen. Sie "respektiere" die Entscheidung des Gerichts vollkommen, so Persson:

Die Ermittlungen gehen mit Anhörungen in Schweden weiter. Ich werde auch ein europäisches Ermittlungsverfahren anordnen, um Julian Assange zu interviewen. Ein Datum wurde bisher nicht festgelegt. Wir werden den Status der Ermittlungen stetig überprüfen.   

Der Gesundheitszustand von Julian Assange hat sich inzwischen so sehr verschlechtert, dass eine Auslieferungsanhörung vor Gericht vertagt worden ist. WikiLeaks hierzu: 

Die Entscheidung des Gefängnisbehörden, ihn auf die Krankenstation zu bringen, spricht für sich selbst. Assanges Gesundheitssituation war am Freitag so schlecht, dass es nicht möglich war, ein normales Gespräch mit ihm zu führen. 

Ein schwedischer Haftbefehl hätte zu einer Konkurrenz mit dem US-amerikanischen Auslieferungsgesuch geführt. 18 Anklagepunkte gibt es gegen Assange in den Vereinigten Staaten. Die meisten beziehen sich auf die Erlangung und Veröffentlichung geheimdienstlicher Informationen über die Enthüllungsplattform WikiLeaks. 

Journalist John Pilger: Fall Assange ist ein Warnsignal für andere investigative Journalisten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team