icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Live-Ticker zur EU-Wahl: Prognosen, Ergebnisse und Kommentare

Live-Ticker zur EU-Wahl: Prognosen, Ergebnisse und Kommentare
Ein Mann gibt seine Stimme zur EU-Wahl in Berlin ab, 26. Mai 2019
Die Wahl zum EU-Parlament sorgt für einige Paukenschläge. Fast EU-weit wurden die einstigen Volksparteien abgestraft. Insgesamt waren mehr als 400 Millionen Menschen in 28 EU-Staaten aufgerufen zu wählen. Alle Entwicklungen im Live-Ticker von RT Deutsch.
Folge uns aufRT
RT
  • 00:18 Uhr

    Mit Grafiken zum Ausgang der EU-Wahl in Deutschland und der Sitzverteilung im EU-Parlament beendet RT Deutsch den Live-Ticker. Ab Montag 7:00 Uhr wird RT die Berichterstattung wieder aufnehmen. Wir wünschen eine erholsame Nacht.

  • 00:15 Uhr

    Sitzverteilung im EU-Parlament nach aktueller Hochrechnung: 

  • 00:14 Uhr

    Schwere Niederlage für tschechische Sozialdemokraten bei EU-Wahl

    Bei der EU-Wahl ist in Tschechien die populistische Partei ANO von Ministerpräsident Andrej Babis mit sechs der insgesamt 21 tschechischen Sitze stärkste Kraft geworden. Auf den weiteren Plätzen folgten die Bürgerdemokraten (ODS) mit vier und die Piratenpartei mit drei Sitzen. Die fremdenfeindliche Freiheit und direkte Demokratie (SPD) holten zwei Mandate, wie die Statistikbehörde am Sonntag mitteilte.

    Die tschechischen Sozialdemokraten, der Juniorpartner in der Regierung mit der populistischen Partei ANO, haben dagegen eine schwere Niederlage erlitten. Die linke Traditionspartei CSSD konnte kein einziges ihrer bisherigen vier Mandate verteidigen. Das Ergebnis sei ein harter Schlag und schmerzhaft, teilte ihr Vorsitzender Jan Hamacek am Sonntag mit.

  • 23:57 Uhr

    EU-Wahl in Slowenien: Sieg für oppositionelle rechtsnationale SDS

    In Slowenien hat die oppositionelle rechtsnationale SDS die Wahl gewonnen. Die Partei des früheren Ministerpräsidenten Janez Jansa errang im Bündnis mit der kleineren rechten SLS drei von acht slowenischen Sitzen im EU-Parlament, berichtete die Nachrichtenagentur STA am späten Sonntagabend. Die Liste Marjan Sarec des gleichnamigen Ministerpräsidenten und die mit ihm koalierenden Sozialdemokraten schicken je zwei Abgeordnete nach Brüssel. Die konservative Partei NSi errang ein Mandat.

    Die SDS gehört der Europäischen Volkspartei (EVP) an, zu der auch die Unionsparteien CDU und CSU gehören. Parteichef Jansa gilt als enger Verbündeter von Ungarns rechtsnationalem Regierungschef Viktor Orban. Die Mitgliedschaft von dessen Fidesz-Partei hat die EVP wegen Orbans fortgesetzter Angriffe gegen die EU im März ausgesetzt. Die SDS hatte damals damit gedroht, die EVP zu verlassen, falls die Fidesz-Partei aus der EVP ausgeschlossen würde.

  • 23:30 Uhr

    EU-Wahl in Großbritannien: Brexit-Partei laut Prognosen stärkste Kraft vor Liberaldemokraten

    Die Brexit-Partei ist bei der EU-Wahl in Großbritannien ersten Ergebnissen zufolge als deutlicher Sieger hervorgegangen. Im Nordosten Englands erhielt die EU-kritische Partei von Nigel Farage ersten Ergebnissen zufolge knapp 39 Prozent der Stimmen.

    Als zweitstärkste Kraft könnten sich laut BBC-Prognose die als proeuropäisch geltenden Liberaldemokraten erweisen. Die Konservativen der scheidenden Premierministerin Theresa May wurden wie erwartet empfindlich abgestraft. Im Nordosten erhielten sie gerade einmal knapp 7 Prozent der Stimmen. Auch Labour schnitt deutlich schlechter ab als 2014. Mit einem Endergebnis wird erst im Laufe des Montags gerechnet.

  • 23:23 Uhr

    Griechenland nach EU-Wahl: Regierungschef Tsipras ruft Neuwahlen aus

    Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vorgezogene Parlamentswahlen angekündigt. Als Grund gab er das schlechte Abschneiden seiner linken Regierungspartei Syriza bei der EU-Wahl an. Statt wie vorgesehen im Oktober werden die Wahlen wahrscheinlich bereits Ende Juni durchgeführt. 

  • 23:18 Uhr

    Prognose: Salvinis Lega gewinnt EU-Wahl in Italien 

    Bei der EU-Wahl in Italien ist die Lega von Matteo Salvini mehreren Prognosen zufolge stärkste Kraft geworden. Sie erreichte zwischen 27 und 31 Prozent der Stimmen, wie aus Nachwahlbefragungen für den Sender Rai am Sonntag nach Schließung der Wahllokale hervorging. Es ist das beste Ergebnis, das die Lega je auf europäischer und nationaler Ebene eingefahren hat.

    Der Koalitionspartner in der Regierung mit der Lega, die Fünf-Sterne-Bewegung, kam den Prognosen zufolge lediglich auf zwischen 18,5 und 22,5 Prozent. Die Sterne hatten in den vergangenen Monaten an Zustimmung eingebüßt. Die sozialdemokratische PD dagegen erreichte zwischen 21 und 25 Prozent - und lag damit über den Erwartungen.

  • 23:12 Uhr

    Orban-Partei gewinnt EU-Wahl in Ungarn klar 

    Die rechtsnationale Fidesz-Partei hat die Wahl zum EU-Parlament in Ungarn klar für sich entschieden. Die Partei von Ministerpräsident Viktor Orban erhielt 52 Prozent der Stimmen (2014: 51 Prozent), wie die staatliche Wahlkommission am späten Sonntagabend in Budapest mitteilte. Die Ergebnisse beruhen auf der Auszählung von 99,9 Prozent der Stimmen.

  • 23:05 Uhr

    EU-Wahl: Starke Zugewinne für AfD in Ostdeutschland

    Im Vergleich zur EU-Wahl 2014 gewann die AfD in allen ostdeutschen Flächenländern deutlich zweistellig. Nach Auszählung der Stimmen von 85 Prozent aller Gemeinden liegt die AfD in Sachsen bei 28,9 Prozent, während die CDU von Michael Kretschmer auf 26,3 Prozent der Stimmen kommt.

    In Brandenburg erreichte die AfD nach Auszählung von rund 95 Prozent der Wahlbezirke 20,3 Prozent der Stimmen. Die SPD von Regierungschef Dietmar Woidke brach im Vergleich zur EU-Wahl vor fünf Jahren regelrecht ein und kam mit 17,1 Prozent nur noch auf den dritten Platz.

    In Thüringen verdreifachte die AfD ihr Ergebnis von 2014 auf 23,1 Prozent. Nach Auszählung fast aller Wahlbezirke erreichte die AfD in Sachsen-Anhalt 20,3 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern 19,8 Prozent.

  • 22:54 Uhr

    Wahlverhalten nach Altersgruppen in Deutschland bei der EU-Wahl: 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen