icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Warnung an Griechenland: Türkei startet größtes Marine-Kriegsmanöver ihrer Geschichte

Warnung an Griechenland: Türkei startet größtes Marine-Kriegsmanöver ihrer Geschichte
Der türkische Präsisdent Erdogan spricht anlässlich der Übergabe eines indigen hergestellten Kampfschiffes an die türkische Marine.
Die Türkei hat mit maritimen Kriegsmanövern, die in ihrer Geschichte bisher beispiellos sind, begonnen. Diese erstrecken sich über drei Meere. Es ist auch das erste Mal, dass türkische Luft- und Bodentruppen an einer militärischen Übung dieser Größenordnung teilnehmen.

Die viertägige Übung Mavi Vatan ("Blaue Heimat") 2019, an der 103 Marineschiffe teilnehmen, begann am Mittwoch gleichzeitig im Schwarzen Meer, im Ägäischen Meer und im östlichen Mittelmeer und gab der Türkei die Möglichkeit, ihre kürzlich modernisierte Flotte vorzuführen. Diese verfügt neben Korvetten, Minenjagdbooten, Patrouillenbooten und U-Booten auch über Dutzende von Angriffsbooten und Fregatten. Auch die Drohnen der türkischen Marke Bayraktar und ANKA sowie Mehrzweckkampfflugzeuge nehmen an der Übung teil. Das Kriegsmanöver wurde vor sechs Monaten in Übereinstimmung mit NATO-Vorschriften geplant.

"Ohne die Türkei kann im Mittelmeerraum nichts mehr geschehen", sagte Außenminister Mevlut Cavusoglu letzte Woche. Man werde sich von Griechenland nicht in Bedrängnis setzen lassen, betonte er und berichtete, dass die Türkei dem Protest Griechenlands zum Trotz mit zwei neuen Erkundungsschiffen in der Nähe von Zypern mit Probebohrungen nach Öl und Gas beginnen werde.

In dem zwischen der Türkei und Griechenland umstrittenen Gebiet des östlichen Mittelmeers, vor der Küste des türkischen Teiles Nordzypern, wurden kürzlich große Gasfelder entdeckt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin nehmen am 19. November 2018 in Istanbul an einer Zeremonie anlässlich der Fertigstellung des Seeabschnitts der TurkStream-Gaspipeline teil.

Es wird erwartet, dass dieser Schritt der Türkei die regionalen Spannungen mit Griechenland und der Europäischen Union verschärfen wird. Neben dem anhaltenden Disput um Zypern streiten sich Athen und Ankara auch um den Besitz einer Inselgruppe in der Ägäis. Hierbei handelt es sich um einen mehr als 100 Jahre alten Streit, aus dem sich die Auseinandersetzung über die Legitimität eines umstrittenen 10-Meilen-Streifens im ägäischen Luftraum entwickelt hat. Für die US-geführte NATO bedeutete dies mehrfach die Notwendigkeit zwischen den beiden NATO-Partnern Türkei und Griechenland zu vermitteln.

Die Türkei verärgerte das Bündnis auch durch ihre Bekanntgabe vom Dienstag, dass sie einen Vertrag über den Kauf von S-400-Raketenabwehrsystemen mit Russland unterzeichnet hatte. Dies lief den Bemühungen der USA entgegen, stattdessen Patriot-Abwehrsysteme aus den USA an die Türkei zu liefern. Die Überzeugungsversuche der USA sollen angeblich Sanktionsdrohungen beinhaltet haben sowie Warnungen,
das russische System sei mit den bestehenden Raketenabwehrsystemen der NATO unvereinbar.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen