icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Russland gehört in den Europarat" – Maas nach Unterredung mit Generalsekretär Jagland

"Russland gehört in den Europarat" – Maas nach Unterredung mit Generalsekretär Jagland
Bundesaußenminister Heiko Maas möchte, dass Russland wieder am Europarat teilnimmt.
Außenminister Heiko Maas hat am Dienstag den Generalsekretär des Europarats Thorbjørn Jagland getroffen. Anlass des Gesprächs war der Streit der Institution mit seinem Mitglied Russland. Seit dem Stimmentzug verweigert Russland die Beitragszahlungen.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sprach nach den Unterredungen mit dem Generalsekretär des Europarats Thorbjørn Jagland offen: "Russland gehört in den Europarat, und zwar mit allen Rechten und Pflichten", sagte Maas in Straßburg.

Die EU versinkt immer mehr in ihren Problemen. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Seit Juni 2017 verweigert Moskau die Beitragszahlungen für den Europarat, immerhin 33 Millionen Euro pro Jahr. Damit reagierte das Land auf den Stimmentzug durch die parlamentarische Versammlung. Diese entzog der russischen Delegation kurz nach der Krimkrise das Stimmrecht. Maas möchte Russland als Mitglied behalten.

Wir sehen mit Sorge, dass sich Russland vom Europarat immer weiter entfernt", sagt Maas in Straßburg.

Das Auswärtige Amt sorgt sich vor allem um die Situation der Menschenrechte in Russland. Jeder Bürger eines Mitgliedstaates kann sich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Recht verschaffen. Maas und Jagland befürchten, die russiche Zivilgesellschaft könnte unter einem Ausschluss Russland aus dem Rat leiden.

Gemeinsam mit Generalsekretär Jagland bemüht sich Außenminister Maas darum, den Streit in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats beizulegen. Ziel ist, es zu ermöglichen, dass Russland in dem Gremium wieder mitwirken kann. "Dafür ist es wichtig, dass Russland seine Beiträge wieder zahlt", sagte Maas am Dienstag. In der parlamentarischen Versammlung müsse zudem ein Weg gefunden werden, um das Stimmrecht Russlands wieder zu gewährleisten.

Beide Seiten müssten konstruktiv aufeinander zugehen", so der Außenminister.

Beim kommenden Außenministertreffen der Europäischen Union im Mai 2019 in Helsinki soll die Angelegenheit in großer Runde zu einer befriedigenden Lösung gebracht werden.

Der Europarat ist keine Institution der Europäischen Union, sondern eine unabhängige, internationale Organisation, die noch vor der Montanunion, der Vorläuferin der EU, gegründet worden war. Hauptaufgabe des Europarats, der 47 Mitglieder hat, ist die Wahrung von Menschenrechten und Demokratie.

Mehr zum Thema - Warum gibt es in Russland eigentlich keine Gay Prides?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen