icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Merkel laut britischem Ex-Minister: "Großbritannien darf keinesfalls vom Brexit profitieren"

Merkel laut britischem Ex-Minister: "Großbritannien darf keinesfalls vom Brexit profitieren"
Noch wehen die Fahnen der EU und des Vereinigten Königreiches gemeinsam vor dem britischen Parlament.
Der ehemalige britische Abgesandte für die Brexit-Verhandlungen, David Davis, hat in einem Interview verraten, dass Angela Merkel am Inselstaat ein Exempel statuieren wollte. Demnach dürfe Großbritannien laut der Bundeskanzlerin "nicht vom Brexit profitieren".

Der ehemalige Brexit-Verhandlungsführer David Davis, der seine Rolle aus Protest gegen den umstrittenen Deal von Premierministerin Theresa May im Juli aufgegeben hatte, sprach in einem Interview mit dem Magazin Der Spiegel nun ungewöhnlich offen über die Erfahrungen mit seinen europäischen Kollegen.

Der Brexit-Unterhändler wetterte über den EU-Apparat und Angela Merkel als dessen "Anführerin". Er begann mit seinem Angriff gegen Brüssel und warf der EU vor, während des gesamten Brexit-Prozesses (zu) kompromisslos mit dem Vereinigten Königreich umgegangen zu sein. Die Hauptschuld dafür sah er bei der deutschen Kanzlerin, die anscheinend vorhatte, an Großbritannien ein Exempel zu statuieren. Davis sagte: 

Tatsächlich sagte Frau Merkel, wenn ich mich richtig erinnere, sinngemäß, dass Großbritannien auf keinen Fall vom Brexit profitieren dürfe.

"Wo ist denn die Kompromissbereitschaft der Europäischen Kommission oder die Deutschlands? Es ist bedauerlich, dass alles so weit gekommen ist. Ursprünglich bestand unsere Verhandlungsstrategie darin, dass wir einen guten Ausgang für alle Seiten finden wollten. Aber Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden."

Davis, Vorgänger von Dominic Raab, der wenige Monate später aus dem Amt schied, gab auch seine Vorhersagen darüber ab, wie die heutige Abstimmung im Unterhaus verlaufen werde. Davis sagte: "Der Brexit-Deal wird nächste Woche scheitern, und er wird auch scheitern, wenn man ihn, mit ein paar kosmetischen Korrekturen, ein zweites oder ein drittes Mal zur Abstimmung bringt."

Das Unterhaus des britischen Parlaments wird heute Abend um 20 Uhr nach einer mehrstündigen Debatte über den Brexit-Deal abstimmen. 

Mehr zum Thema - Theresa May: Brexit wird nicht aufgeschoben

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen