icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Live-Updates aus Paris: Zusammenstöße zwischen Gelbwesten und Polizei

Live-Updates aus Paris: Zusammenstöße zwischen Gelbwesten und Polizei
Demonstranten in der Nähe der Champs-Élysées in Paris, Frankreich, am 8. Dezember 2018.
Lange Zeit sah es nach einem friedlicheren Protest als vergangenen Samstag aus – auch weil die Polizei früh hart durchgriff. Doch nun nehmen die Gewaltausbrüche zwischen Gelbwesten und Polizeikräften zu. Folgen Sie den Ereignissen in Frankreich in unseren Live-Updates.

Schon zu Beginn der Gelbwesten-Demonstration hat die französische Polizei hart durchgegriffen, um Ausschreitungen in Paris wie in den Vorwochen zu verhindern. Es seien 481 Personen festgenommen worden, 211 seien in Polizeigewahrsam, sagte Frankreichs Premierminister Édouard Philippe bei einem ersten Bericht zur Lage nach einem Treffen mit dem Innenminister Christophe Castaner und Sicherheitskräften. Es sei ein "außergewöhnliches" Sicherheitskonzept in Kraft, um friedliche Demonstranten von Randalierern zu trennen.

Mehrere Tausend in gelbe Westen gekleidete Demonstranten hatten sich am Vormittag in ganz Paris versammelt. Auch im Umfeld der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées wurde wieder demonstriert. Dort setzte die Polizei am Vormittag vereinzelt Tränengas ein. Vor allem auf und rund um den berühmten Boulevard war es an den vergangenen zwei Wochenenden zu heftigen Ausschreitungen gekommen.

In der Hauptstadt waren am Samstag nach früheren Angaben des Premiers 8.000 Polizisten und andere Ordnungskräfte im Einsatz. Die Polizei kontrollierte Taschen und Rucksäcke von Passanten und war mit Pferdestaffeln unterwegs. Auch gepanzerte Fahrzeuge wurden in Stellung gebracht.

  • 19:15 Uhr

    RT Deutsch verabschiedet sich für heute vorerst mit seinen Live-Updates. Es war wieder ein dramatischer Tag in Frankreich - auch wenn die Gewalt deutlich schwächer ausgefallen ist, als allgemein erwartet. Die kommenden Tage und Wochen werden zeigen, wie stark die Kluft zwischen der französischen Bevölkerung und der Regierung Macrons wirklich ist. Bleiben Sie dran.

  • 18:42 Uhr

    Auch in Paris ist der Abend angebrochen. Vereinzelt demonstrieren noch einige Gelbwesten, wie hier am Place de la République.

  • 18:19 Uhr

    Die Erleichterung in der Macron-Regierung ist groß. Der "Sturm auf den Elysée-Palast" ist ausgeblieben. Die Gewaltausbrüche waren, laut Stand 18 Uhr, deutlich schwächer als befürchtet. Der Premierminister Edouard Philippe bedankt sich symbolträchtig bei den Sicherheitskräften.

  • 17:57 Uhr

    Demonstranten mühen sich an einem Geldautomaten und der Leuchtreklame einer CIC-Bank-Filiale in Paris ab. In der gesamten Stadt wurden einzelne Geschäfte geplündert. Autos gingen in Flammen auf. Vereinzelt setzte die Polizei in der Innenstadt Wasserwerfer ein, um Demonstranten zurückzudrängen, die versuchten, Barrikaden zu errichten.

  • 17:33 Uhr

    Wer heute in Paris "im Weg stand", wurde einfach über den Haufen gerannt. "Krass" kann man da nur sagen.

  • 17:10 Uhr

    In Toulouse eskaliert die Situation. Hier Bilder aus dem Stadtteil Saint-Cyprien:

  • 16:46 Uhr

    Ein Mann für Thomas Tuchel bei Paris Saint-Germain? Ein Demonstrant in Paris "kickt" eine Rauchgranate weg.

  • 16:30 Uhr

    Auch Jean-Luc Mélenchon, Vorsitzender der linken Partei France Insoumise, war zumindest am Morgen noch unter den Demonstranten.

  • 16:26 Uhr

    Auch in Toulouse kommt es zu Ausschreitungen. Laut Medienberichten sind mittlerweile in ganz Frankreich über 1.000 Menschen festgenommen worden.

  • 16:17 Uhr

    Ein weiteres Video aus Belgien, das belegt, dass sich die Bewegung auch im Nachbarland radikalisiert:

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen