US-Chemiewaffenexperte zu Tschechiens Nowitschok-Programm: „Nicht überraschend“ (Video)

US-Chemiewaffenexperte zu Tschechiens Nowitschok-Programm: „Nicht überraschend“ (Video)
Wissenschaftler des tschechischen National Institute for Nuclear, Chemical and Biological Protection (SUJCHBO) bei der Arbeit (Symbolbild).
Der tschechische Präsident Milos Zeman hat zugegeben, dass sein Land noch vor kurzer Zeit ein Nervengift der Nowitschok-Klasse hergestellt und mit diesem experimentiert hat. Damit überführte er Premierminister Andrej Babiš der Lüge, der das bestritten hatte.

Mehr zum Thema - Skripal, westliche Medien und staatliche Maulkörbe: Was nicht passt, wird passend gemacht

Nowitschok kam laut britischen Angaben bei dem Anfang März erfolgten Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia in der englischen Kleinstadt Salisbury zum Einsatz.

London macht Moskau für das Attentat verantwortlich und begründet den Vorwurf unter anderem damit, dass nur Russland in der Lage sei, Nowitschok herzustellen.

Der US-Chemiewaffenexperte James Tour von der Universität in Houston zeigte sich von diesem Eingeständnis „nicht überrascht“. „Es gibt wahrscheinlich mindesten ein dutzend Länder, die die Möglichkeit haben, solche langlebigen Nervengifte herzustellen“, so Tour. Die Tschechische Republik sei auf diesem Gebiet „sehr fortschrittlich“.

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen