Europa

Filmfestspiele von Cannes: Ukrainischer Minen-Spürhund erhält Ehrenpreis

Nicht unerwartet wird der Ukraine-Krieg auch bei den 75. Internationalen Filmfestspielen von Cannes ausgiebig thematisiert. Ein ukrainischer Minen-Spürhund erhielt nun einen Ehrenpreis in der Kategorie "Palm Dog Award".
Filmfestspiele von Cannes: Ukrainischer Minen-Spürhund erhält EhrenpreisQuelle: Gettyimages.ru © Alexey Furman / Freier Fotograf

Die 75. Internationalen Filmfestspiele von Cannes in Frankreich finden vom 17. bis 28. Mai 2022 statt. Die offizielle Auszeichnung der begehrten Cannes-Filmtrophäe trägt den Titel Goldene Palme (Palme d'Or). An diesen Namen angelehnt wurde im Jahre 2001 der Palm Dog Award ins Leben gerufen und seitdem jeweils am Freitag vor dem Wochenende der großen Preisverleihungen an einen "Film-"Hund vergeben.

Neben dem eigentlichen diesjährigen Gewinnerhund des Palm Dog Award wurde dieses Jahr zusätzlich ein besonderer Ehrenpreis in der Hundekategorie vergeben. Einen Ehrenpreis erhielt in diesem Jahr der ukrainische Minen-Spürhund mit dem Namen Patron.

Der Preis wurde laut Medienangaben von einer Vertreterin der ukrainischen Delegation in Cannes entgegengenommen. Die Dame wird mit dem Worten zitiert:

"Patron kann nicht hier sein, weil er bei uns so dringend gebraucht wird."

Der Jack-Russell-Terrier erhielt erste mediale Aufmerksamkeit am 8. Mai während einer gemeinsamen Pressekonferenz des ukrainischen Präsidenten Selenskij und des kanadischen Premier Trudeau. Selenskij verlieh dem Hund den Orden "Für selbstlosen Dienst". Laut dem ZDF soll sich der Hund "das Minensuchen selbst beigebracht haben":

Sieger beim diesjährigen Wettbewerb um den Palm Dog Award ist der Pudel Brit, der im Film "War Pony" von Riley Keough und Gina Gammell unter dem Namen Beast mitspielt. Der Hund bekam am gestrigen Freitag als Trophäe ein rotes Lederhalsband.

Das Filmfestival im südfranzösischen Cannes endet am heutigen Samstag mit der Verleihung der Goldenen Palme für den besten Film. 21 Filme konkurrierten bei den Festspielen an der Côte d'Azur um den Hauptpreis, der am Abend vom Jurypräsidenten Vincent Lindon vergeben wird.

Mehr zum Thema - Ex-Polizeichef von Cherson im Interview: BBC zahlte 10.000 US-Dollar für antirussische Aussagen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.