icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erdoğans Äußerungen über Macron: Paris zieht Botschafter aus Ankara zurück

Erdoğans Äußerungen über Macron: Paris zieht Botschafter aus Ankara zurück
Der französische Präsident Emmanuel Macron hält am 2. Oktober 2020 in Les Mureaux vor den Toren von Paris eine Rede, in der er seine Strategie zur Bekämpfung des Separatismus vorstellt.
Die Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan über seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron ziehen schon erste Konsequenzen nach sich. Frankreich rief heute Nachmittag seinen Botschafter aus Ankara zur Berichterstattung nach Paris zurück.

Bei einer Veranstaltung seiner AKP am Samstag in der zentraltürkischen Kayseri hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan unter anderem gesagt, dass der französische Staatschef Emmanuel Macron eine "Überprüfung seines Geisteszustandes nötig" habe.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan griff seinen frazösischen Amtskollegen Emmanuel Macron an.

Nun haben die Äußerungen erste Konsequenzen. Frankreich hat seinen Botschafter aus Ankara nach Paris zurückgerufen und die Äußerungen über Macron als "inakzeptabel" bezeichnet.

Laut einem Bericht von France 24 soll der französische Botschafter zu Konsultationen aus Ankara nach Paris zurückgerufen worden sein. Er soll sich nun mit Macron treffen, um die Situation nach Erdoğans Angriff zu besprechen.

Vom französischen Präsidialamt hieß es laut dem Medienbericht:

Exzess und Unhöflichkeit sind keine Methode. Wir fordern, dass Erdoğan den Kurs seiner Politik ändert, weil sie in jeder Hinsicht gefährlich ist.

Auf einem Kongress seiner Partei AKP in Kayseri in Zentralanatolien hatte Erdoğan etwa als Beispiel für die seiner Meinung nach wachsende Islamophobie in Europa die Maßnahmen Macrons im Kampf gegen den radikalen Islamismus genannt. 

In Frankreich war der Lehrer Samuel Paty vor gut einer Woche von einem 18-Jährigen mit tschetschenischen Wurzeln getötet und dann enthauptet worden. Paty hatte im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt. Macron stimmte als Reaktion darauf seine Landsleute auf einen langen Kampf gegen den radikalen Islamismus ein.

Das Verbrechen in dem Pariser Vorort löste im ganzen Land Entsetzen aus. Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert – dabei starben mehr als 250 Menschen.

Mehr zum ThemaFrankreich nach Mord an Lehrer – "Laizität ist die Grundlage unserer Werte"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen