Europa

Deutsche Umwelthilfe geht gerichtlich gegen Nord Stream 2 vor

Das russisch-europäische Erdgas-Megaprojekt Nord Stream 2 stand eigentlich kurz vor dem Abschluss. Doch dann verhängten die USA Sanktionen gegen beteiligte Firmen, was zu unkalkulierbaren Verzögerungen führte. Jetzt schaltet sich auch ein bekannter Umweltverband ein.
Deutsche Umwelthilfe geht gerichtlich gegen Nord Stream 2 vorQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Sauer/dpa

Eine umstrittene Umweltorganisation, die "Deutsche Umwelthilfe" (DUH), hat bekannt gegeben, dass sie gerichtlich gegen die Betriebsgenehmigung der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 vorgeht. Sie habe eine Klage eingereicht, um das für die Pipeline zuständige Bergamt Stralsund aufzufordern, bei der Entscheidung der Genehmigung neue Erkenntnisse "zu Methan-Emissionen aus Förderung, Transport und Verarbeitung von Erdgas" zu berücksichtigen. Die neuen Erkenntnisse würden unter anderem ergeben, dass der Ausstoß bei der Gasförderung in Russland von der Behörde ursprünglich zu niedrig angesetzt wurde. Das Bergamt Stralsund hat einen Antrag auf Überprüfung der Genehmigung des Mammutprojekts abgelehnt.

Nord Stream 2 hat mittlerweile auf die Ankündigung der Deutschen Umwelthilfe reagiert. Das Pipeline-Konsortium habe die Klage der DUH gegen die Genehmigung des Betriebs der Pipeline zur Kenntnis genommen und wird diese demnächst bewerten. Dies teilte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf den Pressedienst des Betreibers der Gasleitung mit. Zudem wies Nord Stream 2 darauf hin, dass das Bergamt Stralsund im Juli den Antrag der DUH bereits abgelehnt hat.

Die DUH hat durch verschiedene ihrer Aktionen bereits öfter Kritik geerntet. So setzte sich der Verband etwa für umfangreiche Fahrverbote in den Innenstädten ein. Zudem geht sie juristisch (etwa durch Abmahnungen mit Unterlassungserklärungen und Vertragsstrafklauseln) gegen kleine und mittlere Unternehmen vor, die etwa bei der Erstellung ihrer Anzeigen kleinere rechtlich angreifbare Fehler begehen: Ein Verhalten, dass man sonst eher von Abmahnkanzleien als Geschäftsmodell kennt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team