icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kontaminierte Häuser abreißen: Großbritannien erwägt drakonische Mittel gegen "zweite Corona-Welle"

Kontaminierte Häuser abreißen: Großbritannien erwägt drakonische Mittel gegen "zweite Corona-Welle"
Kontaminierte Häuser abreißen: Großbritannien erwägt drakonische Maßnahmen gegen zweite Corona-Welle (Symbolbild)
Angesichts des angeblichen Risikos einer zweiten Welle der COVID-19-Pandemie schlagen britische Behörden einen harten Kurs ein. Sie stellen drakonische Maßnahmen bis hin zum Abriss der Häuser von testpositiven Briten in Aussicht. Viele Briten bleiben jedoch unbeeindruckt.

Im Laufe der Woche haben beunruhigende Berichte in den britischen Medien erhebliche Bedenken in der Gesellschaft ausgelöst. Grund zur Sorge bereiteten vor allem die Pläne der britischen Regierung, die Handlungsoptionen der Kommunalräte zu erweitern und sie zur Einleitung beispielloser Vorbeugungsmaßnahmen zu bevollmächtigen, um der grassierenden Corona-Krise Herr zu werden. Dazu soll unter anderem gehören, dass mit dem Coronavirus kontaminierte Gebäude zum Abriss freigegeben werden können, darunter Pflegeheime, Fabriken, Bürogebäude und sogar private Wohnhäuser. Auch Fahrzeuge könnten wegen akuter Gefahr der Ausbreitung des Virus zerstört werden.

Solche Befugnisse sollen lokalen Organen anhand der Leitlinien erteilt werden, die die britische Regierung kürzlich zur Eindämmung der Pandemie unterbreitet hatte. Diese basieren grundsätzlich auf dem sogenannten Gesetz über die öffentliche Gesundheit aus dem Jahr 1984, das bei akutem Risiko unter anderem den Abriss verseuchter Bauwerke sowie die Vernichtung von Fahrzeugen erlaubt.

Die Aussicht, bald Bagger durch das eigene Wohnzimmer rollen zu sehen, sorgte bei vielen Briten für Entsetzen. Sie hielten die vorgeschlagenen Schritte für übertrieben und spotteten auf sozialen Netzwerken darüber, ob auch Kneipen und das Gebäude des britischen Oberhauses davon betroffen wären.

Ein anderer Nutzer ging noch weiter und bemerkte sarkastisch, dass es vielleicht noch besser zur Eindämmung der Infektion beitragen könnte, wenn die Bewohner beim Abriss in den Häusern eingesperrt blieben:

– Mein Herr, Sie wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Zur allgemeinen Sicherheit wird Ihr Haus mit Baggern abgetragen.

–Darf ich vor dem Auszug meine Sachen einpacken?

–Sie werden beim Abriss im Haus bleiben. Einen schönen Tag noch.

Die Regierung des Premierministers Boris Johnson war auch schon früher wegen inkonsequenten Handelns im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie wiederholt kritisiert worden. Kritiker beschuldigten die Behörden der Verbreitung widersprüchlicher Botschaften und mangelnder Bemühungen, die Öffentlichkeit über die Gefährlichkeit des Virus aufzuklären.

Als eines der am schwersten betroffenen Länder Europas hat Großbritannien laut Angaben der Johns Hopkins University bisher 307.272 positiv Getestete und 46.295 testpositive Sterbefälle zu beklagen.  

Mehr zum ThemaLob und Tadel für niederländische und britische Politiker inmitten der Corona-Krise

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen