Europa

Bosnien-Herzegowina: Wilderer erschießt Migranten – vermutlich ein Unfall

Im Grenzgebiet Kulen Vakuf zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien wurde offenbar ein Migrant von einem Wilderer erschossen. Der Mann soll aus einem Jagdgewehr in den Rücken getroffen worden sein und erlag seinen Verletzungen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Bosnien-Herzegowina: Wilderer erschießt Migranten – vermutlich ein UnfallQuelle: AFP © Elvis Barukcic

Der Vorfall passierte im Nordwesten von Bosnien-Herzegowina, an der unmittelbaren Grenze zu Kroatien. Ein Mann soll offenbar in den Wäldern gewildert und dabei einen Migranten erschossen haben. Der 68-Jährige hatte sich im Laufe des gestrigen Tages selbst der Polizei gestellt. Er ist ein bosnischer Staatsbürger. Demnach soll es sich bei dem tödlichen Schuss um einen Unfall gehandelt haben. Der Mann habe offenbar in dem Gebiet rund um den Ort Kulen Vakuf gewildert, hieß es in den Berichten lokaler Medien. Eine Verkettung unglücklicher Umstände habe letztendlich zu dem tragischen Vorfall geführt.

Am Donnerstagmorgen alarmierten Bewohner des Ortes die Polizei und Rettungskräfte, als mehrere Migranten einen Mann zu einem lokalen Bahnhof gebracht hatten. Die eingetroffenen Rettungskräfte konnten jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

Nach Angaben lokaler Medien soll eine Gruppe von Migranten offenbar versucht haben, durch das bewaldete Gebiet die nahegelegene Grenze zu Kroatien zu überqueren. Das Opfer, das inzwischen als 21-jähriger Afghane identifiziert wurde, sei von einem Schuss in den Rücken getroffen worden. Nach Angaben der Behörden soll der mutmaßliche Täter offenbar mit einer Schrotflinte geschossen haben. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und muss nun die Umstände des Vorfalls klären.

Rund 7.000 illegal ins Land Eingereiste sollen sich in dieser Region aufhalten

Im Nordwesten des Landes im Kanton Una-Sana sollen sich derzeit rund 7.000 Migranten aufhalten, die zuvor illegal entweder aus Serbien oder Montenegro nach Bosnien-Herzegowina eingereist waren. Rund 3.000 von ihnen seien in den Migrantenlagern der Orte Bihać und Velika Kladuša untergebracht. Die anderen rund 4.000 würden in verlassenen Häusern, auf der Straße oder in den nahegelegenen Wäldern hausen. Sie alle wollen die Grenze zu Kroatien passieren, um ihre Flucht in andere Länder der EU fortsetzen zu können.

Mit dem schönen Wetter und den gelockerten Maßnahmen, die zuvor zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Bosnien-Herzegowina verhängt wurden, hat auch die illegale Migration wieder stärker zugenommen. 

Mehr zum ThemaDie neue Balkanroute – Die Hölle von Bihać (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team