Europa

Paris: Polizei evakuierte Einkaufszentrum – Berichte über bewaffnete Person nicht bestätigt

Die Polizei hat das Einkaufszentrum Les Quatre Temps (Westfield Les 4 Temps, La Défense) im Westen von Paris evakuiert. Obwohl bisher keine offizielle Bestätigung erfolgt ist, wird über einen bewaffneten Mann spekuliert, der in der Gegend gesichtet worden sei.
Paris: Polizei evakuierte Einkaufszentrum – Berichte über bewaffnete Person nicht bestätigtQuelle: Reuters © Charles Platiau

Via Kurznachrichtendienst Twitter rief die Polizei die Öffentlichkeit dazu auf, das Gebiet zu meiden. Es läuft gerade noch ein Einsatz zur Einschätzung der Bedrohungslage.

Auf Twitter gibt es auch Videos, auf denen zu sehen ist, wie die Menschen das Einkaufszentrum verlassen.

Eine Polizeiquelle erklärte gegenüber RT France, dass ein "mit einer Kalaschnikow bewaffneter Mann" etwa gegen 9.30 Uhr vor dem Hôtel Mélia im Geschäftsviertel La Défense gemeldet wurde. Die Polizei arbeite daran, "alle Zweifel" an Berichten über einen bewaffneten Verdächtigen in der Gegend "auszuräumen".

Ein weiteres Video – offenbar von einem Augenzeugen aufgenommen – zeigt, wie Menschen mit erhobenen Händen an den Einsatzkräften vorbei aus dem Einkaufszentrum gehen. Bestimmte Bereichen sollen abgesperrt worden sein.

Berichten zufolge wurde auch ein Bahnhof geräumt. Dort sollen demnach derzeit keine Züge mehr halten.

Laut einem Bericht der Tageszeitung Le Parisien soll ein Angestellter im Einkaufszentrum die Polizei alarmiert und über die mögliche Anwesenheit eines bewaffneten Mannes berichtet haben. Er glaubte, einen Mann gesehen zu haben, der eine Waffe trug.

Die Polizei teilte kurz vor 13 Uhr via Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass die Überprüfung der Räumlichkeiten abgeschlossen sei. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hätten die Beamten vor Ort keine verdächtige Person identifizieren können.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team