icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Waschmaschine der Lügen": Robbie Williams outet sich als "Verschwörungstheoretiker"

"Waschmaschine der Lügen": Robbie Williams outet sich als "Verschwörungstheoretiker"
Der britische Popstar sprach jüngst mit der ehemaligen BBC-Journalistin Anna Brees auch über den sogenannten "Pizzagate"-Skandal. (Symbolbild)
Der britische Popstar Robbie Williams ist zurück in den Schlagzeilen. Allerdings geht es nicht um einen neuen Song des Sängers. Williams hat sich demnach als "Verschwörungstheoretiker" geoutet, nachdem er jüngst in einem Interview über den vermeintlichen Pizzagate-Skandal sprach.

Zuletzt war es ruhig geworden um den ehemaligen Pop-Barden der britischen Boyband Take That und erfolgreichen Solokünstler. Der große Durchbruch in den USA blieb ihm stets verwehrt, und auch sein letzter großer Hit in Europa und Asien liegt bereits etliche Jahre zurück. Doch nun ist der 46-Jährige zumindest wieder zurück in den Schlagzeilen – und erntet Hohn und Spott.

John Podesta, der Wahlkampfmanager von Hillary Clinton steht im Zentrum der Spekulationen.

In einem Interview mit der ehemaligen BBC-Journalistin Anna Brees spekulierte Williams über den sogenannten Pizzagate-Skandal und erklärte, dass an der Sache durchaus etwas dran sein könnte.

Laut der entsprechenden Theorie existiert bzw. existierte ein Pädophilen-Netzwerk im Keller des Pizzaladens "Comet Ping Pong" des ehedem einflussreichen Unterstützers und Fundraisers der Demokratischen Partei, James Alefantis, in Washington D. C. Das Netzwerk reiche demnach bis in die allerhöchsten gesellschaftlichen und politischen Kreise.

Zudem wollten zahlreiche Internetaktivisten und Rechercheure in WikiLeaks-Veröffentlichungen der sogenannten Podesta-Mails Hinweise auf Verstrickungen des Clinton-Wahlkampfmanagers John Podesta in einen Pädophilenring entdeckt haben. Für zahlreiche Diskussionen sorgt auch die starke Verbreitung von Codewörtern der Pädophilenszene in John Podestas E-Mails.

Mehrzum Thema - Skandal um "Kentler-Experiment": Interview mit einem Opfer sexuellen Missbrauchs

In dem erwähnten Interview beruft sich Williams ebenfalls auf die mutmaßlichen Codewörter, "für die es eine vernünftige Erklärung geben könnte".

Wer weiß das schon? Die Tatsache, dass wir es nicht wissen, bedeutet, dass nichts widerlegt wurde", ergänzte Williams.

Williams verwehrt sich gegen die Annahme, dass es sich bei Pizzagate um "Fake News" handele. Es seien lediglich "nicht den richtigen Leuten die richtigen Fragen an den richtigen Orten gestellt" worden, ist der britische Entertainer überzeugt.

Niemand wurde gefragt, niemand hat etwas gesagt, und es gab keine Antworten. Aber die übergreifende Berichterstattung über diese Geschichte ist eine entlarvte Falschmeldung. Das ist sie nicht.

Williams räumt ein, dass die Pizzeria mit dem bizarren Ruf zwar "keinen Keller besitze", als Widerlegung für die Existenz des exklusiven Pädophilenrings will er diese Tatsache jedoch nicht gelten lassen.

Ja, in der betreffenden Pizzeria gab es keinen Keller. (Aber) das ist nicht die Art von Entlarvung, die ich als Zivilist, als Mensch, der ... hey, es ist wirklich verdammt seltsam, was da passiert.

Die Pizzagate-Theorie gilt offiziell als widerlegt und wurde von den beteiligten Parteien gründlich dementiert und von der Polizei in Washington diskreditiert. Dazu erklärte die ehemalige BBC-Journalistin und Williams' Interviewerin Anna Brees:

Was genau ist eine widerlegte Verschwörungstheorie? Alles, was er fordert, ist investigativer Journalismus zu diesem Thema.

Im ersten Teil des Interviews erklärt Williams, dass es ihm missfalle, wie einige Gedankengänge mit der "Konnotation von Geisteskrankheit" abgetan würden.

Ich war, wie ich schon sagte, (lediglich) ein interessierter Zuschauer, der etwas beobachtet hat, das sich für mich nicht richtig anfühlte und das wir fälschlicherweise als konspirativ bezeichnen, und das Wort konspirativ an sich wurde missbraucht, um eine Person als psychisch (krank) zu bezeichnen, und ich denke, dass wir zusammen ein neues Wort finden müssen, das nicht die Art von Stigma besitzt wie Verschwörung oder Konspiration", ist Williams überzeugt.

Die aktuelle Zeit beschrieb der britische Star als "eine Waschmaschine der Lügen, Desinformationen, Missverständnisse und Halbwahrheiten".

Wir sind alle in unserer eigenen Echokammer und unserer eigenen Realität verloren, aber ich habe den Vorteil, dass ich hinter dem Schleier stehe, hinter dem sehr ruchlose Dinge geschehen sollen", erklärte Williams.

"Das bedeutet nicht, dass ich hier bin, um (...) eine Schlacht zu führen oder, Sie wissen schon, selbstgerecht mit meiner Empörung zu sein und eine Truppe zu führen, um die Geschichte niederzureißen und Aktionen und Veränderungen zu fordern", so der Sänger weiter.

In den sozialen Medien erntete Williams für seine Aussagen größtenteils Spott.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen