icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ischgler Wirt über Corona-Ausbruch: "Haben uns an alle Anordnungen gehalten"

Ischgler Wirt über Corona-Ausbruch: "Haben uns an alle Anordnungen gehalten"
Das Tiroler Ski-Mekka Ischgl ist bekannt für seine Skigebiete und seine rauschenden Après-Ski-Partys. In diesem Winter erlangte der Ort allerdings traurige Bekanntheit als Corona-Epizentrum Europas. Von dort aus verbreitete sich das Virus in mindestens fünf weitere Länder.

Der sogenannte Patient null war ein 36-jähriger Deutscher, der als Barkeeper im "Kitzloch" arbeitet, einer Après-Ski-Bar, die während der Saison jeden Abend aus allen Nähten platzt. Das Coronavirus wurde bei dem Mann am 7. März 2020 festgestellt, der Betrieb des "Kitzlochs" aber erst am 9. März eingestellt. Viele werfen den Verantwortlichen Profitgier vor. Zudem werden die Behörden in Tirol dafür kritisiert, zu langsam gehandelt und die Verbreitung des Virus nicht effektiv unterbunden zu haben.

RT Deutsch sprach mit Bernhard Zangerl, dem Betreiber des "Kitzlochs". Im Interview erzählt er, was im Nachhinein hätte anders gemacht werden müssen und wie die Zusammenarbeit mit den Tiroler Behörden verlief. Zudem sprach Zangerl über die Bezeichnung "Virenschleuder" für sein Lokal.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen