icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Französisches Finanzministerium: Mehr als die Hälfte der Industrie wieder in Betrieb

Französisches Finanzministerium: Mehr als die Hälfte der Industrie wieder in Betrieb
Mitarbeiter in einer Werkstatt des Renault-Werks in Maubeuge, Frankreich (Symbolbild)
Über die Hälfte der französischen Industrie hat seine Arbeit nach der mit COVID-19 verbundenen Sperre wieder aufgenommen. Das teilte der französische Finanzminister mit und fügte hinzu, dass die Regierung ihr wirtschaftliches Hilfspaket erweitern werde.

Ein großer Teil der französischen Wirtschaft "funktioniert", teilte der französische Finanzminister Bruno Le Maire mit. Er erklärte, dass fast 60 Prozent der Industrie des Landes wieder angelaufen seien, nachdem sie wegen der Corona-Pandemie kurz stillgelegt wurde.

Während seines Auftritts beim Radiosender RTL am Mittwoch sagte Le Maire, dass die Kosten für das wirtschaftliche Hilfspaket der Regierung, das zuvor in einer Größe von 100 Milliarden Euro angekündigt wurde, um zehn Milliarden Euro gestiegen sei.

Er wies außerdem darauf hin, dass die Holdinggesellschaft Air France-KLM in "nur wenigen Tagen" finanzielle Unterstützung erhalten werde. Das Unternehmen benötige die Unterstützung der Regierung, weil seine Flugzeuge am Boden bleiben.

Der Minister warnte letzte Woche davor, dass Frankreich in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie wahrscheinlich den schlimmsten wirtschaftlichen Abschwung der Nachkriegszeit erleben wird. Dieser werde viel gravierender sein, als in den Jahren der globalen Finanzkrise 2008 und 2009.

Seinen Angaben nach wird erwartet, dass das BIP des Landes um acht Prozent schrumpfen wird, da die landesweiten Ausgangssperren bis zum 11. Mai verlängert werden.

Frankreich ist eines der von der CODIV-19-Krise am stärksten betroffenen Nationen der Welt. In dem Land sind mehr als 143.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert und mehr als 15.750 Testpositive bereits verstorben.

Mehr zum Thema - Mon Dieu! – COVID-19 gefährdet französischen Käse und Wein

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen