icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrische Regierung fordert SDF zu gemeinsamem Kampf gegen "türkische Aggression" auf

Syrische Regierung fordert SDF zu gemeinsamem Kampf gegen "türkische Aggression" auf
Die syrische Regierung fordert die SDF-Kämpfer auf, sich der syrischen Armee anzuschließen, um der "türkischen Aggression" entgegenzutreten, wie aus einer Erklärung des syrischen Verteidigungsministeriums hervorging, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Am Mittwoch hat das syrische Verteidigungsministerium in einer Erklärung die syrischen demokratischen Kräfte (SDF) aufgefordert, sich ihrem Kampf gegen die türkische Aggression in Nordsyrien anzuschließen.

Das Generalkommando der Armee und der Streitkräfte fordert nach der Übernahme großer Gebiete die Mitglieder der sogenannten SDF-Gruppen auf, sich den regulären syrischen Armeeeinheiten anzuschließen, um der türkischen Aggression entgegenzutreten, "die das syrische Territorium bedroht", heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Weiter heißt es dort, das Generalkommando der Armee sei bereit, "Einheiten zu empfangen, die sich diesen Gruppen anschließen möchten und die Situation derer zu regeln, die Pflicht- und Reservedienste leisten und Sicherheit suchen."

Wir stehen einem gemeinsamen Feind gegenüber und wir müssen als vereintes Volk, Araber und Kurden, unser Opfer bringen, um jeden Zentimeter des geliebten Syriens wiederzugewinnen", so das Generalkommando abschließend. 

Das syrische Innenministerium seinerseits teilte mit, es erkläre sich bereit, "alle diejenigen aufzunehmen, die sich den Einheiten der inneren Sicherheitskräfte der als Asayish bezeichneten Gruppen anschließen wollen". Es betonte seine Bereitschaft, alle zivilrechtlichen Dienstleistungen für alle Menschen in Syrien bereitzustellen, die aufgrund schwieriger Umstände daran gehindert wurden, diese zu erhalten.

Diese Ankündigungen kamen nur wenige Stunden, nachdem mehrere Scheichs aus Ostsyrien einen Brief an den syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad über die Gewährung einer allgemeinen Amnestie für die SDF-Kämpfer unterzeichnet haben.

Kurdenführer Mazlum Abdi sprach per Videochat mit russischen Generälen.

Einige von ihnen gehören zu dem Shaytat-Stamm und spielten eine wichtige Rolle im Kampf gegen den IS, der sowohl von der syrischen Armee als auch von den SDF geführt wurde. Eine Reaktion der SDF auf die Erklärung des syrischen Verteidigungsministeriums ist bisher nicht bekannt.

Der Aufruf kommt zu einer Zeit, in der die syrische Regierung und Vertreter der "Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF)" über Wege zur Beilegung der Lage im Nordosten des Landes verhandeln, was teilweise durch Russland vermittelt werden konnte.

Am 9. Oktober startete die Türkei in der Region ihre sogenannte Militäroperation "Friedensquelle" gegen die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), die innerhalb der SDF-Koalition operieren und eine militärische Institution für die international anerkannte kurdische Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens bilden.

In Damaskus betrachtet man die türkische Operation – die dritte ihrer Art seit 2016 – als einen offensichtlichen Verstoß gegen die Souveränität Syriens und entsandte syrische Streitkräfte in die umkämpften Gebiete.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen