icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA doch keine Partner: Türkei fordert Kooperation mit Russland und Iran nach US-Rückzug aus Syrien

USA doch keine Partner: Türkei fordert Kooperation mit Russland und Iran nach US-Rückzug aus Syrien
(v. l.) Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif, der russische Außenminister Sergei Lawrow und der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu schütteln die Hände nach einem Treffen zur Bildung eines Verfassungsausschusses in Syrien am 18. Dezember 2018 in Genf.
Da die USA mit dem Abzug aus Syrien Schwierigkeiten haben, sollte der Prozess mit Iran und Russland koordiniert werden. So soll verhindert werden, dass "Terroristen" diese Räume einnehmen, schlug der türkische Außenminister nach gescheiterten Verhandlungen mit den USA vor.

"Die Vereinigten Staaten hatten gewisse Schwierigkeiten mit dem Prozess des Rückzugs der Truppen aus Syrien", sagte der türkische Spitzendiplomat Mevlüt Çavuşoğlu am Mittwoch.

Wir wollen diesen Prozess mit Russland und dem Iran koordinieren, mit denen wir die Arbeit im Rahmen des Astana-Prozesses vereinbart hatten", fuhr der türkische Minister fort.

Çavuşoğlu besuchte Moskau Ende Dezember, um die Situation in Syrien zu erörtern. Dabei standen die Regionen Idlib und Manbidsch im besonderen Fokus. Am Mittwoch hat er die bilateralen Beziehungen zwischen der Türkei und dem Iran gelobt.

John Bolton, nationaler Sicherheitsberater der USA, spricht bei der Heritage Foundation in Washington, DC, über die afrikanische Politik der Regierung, 13. Dezember 2018.

Gleichzeitig werde auch ein Dreiergipfel in Moskau vorbereitet, verriet Çavuşoğlu. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan werde bald nach Russland reisen.

Der Vorschlag von Çavuşoğlu kommt, während Ankara und Washington einen erbitterten Krieg der Worte über den Rückzug der US-Truppen aus Syrien führen. Am Dienstag hatte Trumps Top-Berater für nationale Sicherheit, John Bolton, einen Meinungsartikel des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in der New York Times als "offensiv und falsch" bezeichnet.

Erdoğan kritisierte die von den USA geführten Operationen in Rakka und der irakischen Stadt Mosul. Er erinnerte an die "Lektion des Irak" und die "verfrühten Siegeserklärungen" der USA, die zur Entstehung der Terrorgruppe Islamischer Staat führten.

Vor seinem Besuch in die Türkei forderte Bolton von Ankara Sicherheitsgarantien für die syrische Kurden-Miliz YPG, die die Türkei als Ableger der PKK betrachtet und damit als Terrororganisation listet. Bolton nannte die Garantien eine Voraussetzung für den Abzug der US-Truppen aus dem Land.

Der türkische Präsident seinerseits nannte Boltons Forderungen einen "großen Fehler" und weigerte sich, die US-Forderungen unter Anmerkung der türkischen Sicherheitsinteressen zu "schlucken". Er bekräftigte mit Blick auf die YPG nochmals die Entschlossenheit Ankaras, den "Terrorismus" in Syrien zu bekämpfen.

Unterdessen bestätigte der Kreml, dass ein Treffen zwischen Russland, Iran und der Türkei über Syrien vorbereitet wird. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow sagte am Mittwoch gegenüber Reportern:

Wir bereiten einen solchen Besuch vor, der in naher Zukunft, wenn nicht gar sehr bald stattfinden wird. Allerdings sind noch keine Termine festgelegt."

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete zuvor, dass Erdoğan geplant hatte, Russland im Januar zu besuchen. Nach Angaben der Agentur wird erwartet, dass die türkische und die russische Führung ein breites Spektrum von Themen erörtern, darunter die Lage in Syrien und den Vertrag über die Lieferung der Raketensysteme S-400 an die Türkei.

AFP PHOTO / Iranisches Präsidentenamt

Russland ist zusammen mit der Türkei und dem Iran ein Garant für den Waffenstillstand in Syrien, der in mehreren Gebieten des Landes erfolgreich umgesetzt wurde. Moskau unternimmt aktiv Anstrengungen, um den jahrelangen Konflikt beizulegen, unterstützt die syrischen Regierungskräfte bei der Terrorismusbekämpfung, leistet humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung und arbeitet daran, Kriegsparteien an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die von Präsident Donald Trump im Dezember angekündigte abrupte Entscheidung der USA, ihre Truppen aus Syrien abzuziehen, wurde in Moskau mit großer Skepsis aufgenommen.

Was den Abzug der US-Truppen betrifft, so weiß ich nicht, was das ist. Die USA sind bereits seit 17 Jahren in Afghanistan, und fast jedes Jahr sagen sie, dass sie ihre Truppen abziehen. Aber sie sind immer noch da", sagte Präsident Wladimir Putin damals.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen