icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israelischer Luftangriff auf Gaza tötet drei Jugendliche

Israelischer Luftangriff auf Gaza tötet drei Jugendliche
(Symbolbild). Flugzeuge der israelischen Luftwaffe F-15 während einer Luftdemonstration bei einer Graduierungszeremonie für israelische Luftwaffenpiloten auf der Luftwaffenbasis Hatzerim im Süden Israels, 27. Dezember 2017.
Bei neuen Angriffen der israelischen Luftwaffe im Gazastreifen sind laut palästinensischem Gesundheitsministerium drei Jugendliche getötet worden. Die Jungen im Alter zwischen 12 und 14 seien am Sonntag an der Grenze zu Israel ins Visier des Militärs geraten.

Die israelische Luftwaffe bestätigte, auf drei Palästinenser geschossen zu haben, die sich dem Grenzzaun genähert hätten. Sie hätten anscheinend die Absicht gehabt, einen Sprengsatz neben dem Zaun zu platzieren, hieß es.

Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen ist in den vergangenen Tagen erneut gefährlich eskaliert. Dutzende Raketen wurden aus dem Küstenstreifen auf Israel abgefeuert, nachdem bei gewaltsamen Protesten an der Grenze vier Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden waren. Zwei weitere Palästinenser starben bis Sonntag an den Folgen ihrer Verletzungen. Als Reaktion auf die Raketenangriffe bombardierte Israels Luftwaffe in der Nacht zum Samstag mehr als 80 Ziele in dem Küstenstreifen, wie die Armee mitteilte.

Die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad, die sich zu den Raketenangriffen auf Israel bekannt hatte, erklärte daraufhin am Samstag eine Feuerpause. Diese Entscheidung folge auf Bemühungen Ägyptens, eine Waffenruhe zu erzielen und eine weitere Eskalation zu verhindern, hieß es in der Stellungnahme.

Die Spannungen an der Grenze zwischen Gaza und Israel nehmen zu, seit die Palästinenser im März eine Welle von Protesten entlang des Trennzauns begonnen haben. Seit Beginn des "Großen Rückkehrmarsches" am 30. März wurden mehr als 200 Palästinenser getötet und mindestens 10.000 von israelischen Streitkräften verwundet. Im gleichen Zeitraum wurde auch ein israelischer Soldat getötet.

Israel und palästinensische Kämpfer aus dem von der Hamas regierten Gazastreifen haben seit 2008 drei Kriege geführt. Die palästinensischen Demonstranten fordern eine Aufhebung der seit mehr als einem Jahrzehnt herrschenden Gaza-Blockade sowie eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in Gebiete, die Israel beansprucht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen