icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Amokläufer in Thailand tötet 26 Menschen und nimmt 16 Geiseln

Amokläufer in Thailand tötet 26 Menschen und nimmt 16 Geiseln
Ein Soldat der thailändischen Armee eröffnete das Feuer auf den Straßen von Nakhon Ratchasima, der drittgrößten Stadt des Landes. Nach laufend aktualisierten Angaben wurden mindestens 26 Menschen getötet und 57 verletzt. Es gab auch Berichte über eine Geiselnahme.

Der Täter soll zunächst seinen Vorgesetzten auf einem nahe gelegenen Militärstützpunkt der Stadt im Nordosten Thailands, früher auch bekannt als Korat, getötet und einen Geländewagen gestohlen haben, berichtete das Portal Khaosod unter Berufung auf die Polizei. Damit sei er ins Stadtzentrum gefahren und habe dort in der Nähe eines Einkaufszentrums mit einem Maschinengewehr wahllos auf Menschen geschossen.

Nach Eintreffen der Polizei und eines Sondereinsatzkommandos am Tatort soll sich der Amokläufer im vierten Stock des Einkaufszentrums verbarrikadiert und mindestens 16 Geiseln genommen haben. Das Gelände des Shoppingcenters wurde weitgehend abgeriegelt. 

Der Täter wurde inzwischen als Jakkrapanth Thomma identifiziert.

Das Blutbad übertrug er auf seinem Facebook-Profil live, bis die Seite und sein Profil schließlich gesperrt wurden. Im Internet kursierten außerdem Bilder und Videos des Geschehens von Dritten.

Soldaten einer militärischen Spezialeinheit befanden sich laut einem Bericht der thailändischen Tageszeitung Khao Sod am Abend noch in dem Einkaufszentrum, um den Schützen zu fassen. Polizisten begleiteten zudem die Mutter des Soldaten zum Ort des Vorfalls. Man hoffte, dass sie ihren Sohn zum Aufgeben bewegen könne, hieß es weiter.

Die örtliche Polizei wies die Anwohner an, ihre Häuser und Wohnungen nicht zu verlassen und sich von den Tatorten fernzuhalten. Die Straßen rings um das Einkaufszentrum wurden zunächst abgesperrt.

Bei dem Amoklauf des 32-jährigen Soldaten wurden laut dem thailändischen Premierminister Prayut Chan-o-cha 26 Menschen getötet und 57 verletzt. Die Zahlen nannte er am Sonntag während einer Pressekonferenz. Der Premier war nach der Tat zum Tatort gereist. Eine solche Situation habe das Land noch nicht erlebt, betonte der Regierungschef.

Der Schütze sei in dem Einkaufszentrum erschossen worden, in dem er sich versteckt hatte, bestätigte Polizeisprecher Krissana Pattanacharoen:

Der Schütze hat ein Maschinengewehr benutzt und auf unschuldige Opfer geschossen, was zu vielen Verletzten und Toten führte.

Der Premierminister teilte mit, dass der Auslöser der Tat ein persönlicher Streit zwischen dem Bewaffneten und der Schwiegermutter seines Kommandeurs gewesen sei. Medienberichten zufolge soll der Mann während seiner Live-Übertragung von "Rache" und "Selbstverteidigung" gesprochen haben.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen