Asien

Weihnachts-Taifun hinterlässt mehr als 40 Tote auf Philippinen

Nach dem Durchzug des Taifuns "Phanfone" auf den Philippinen an Weihnachten haben die Behörden bis zum Sonntag 41 Todesopfer und zwölf Vermisste gezählt. 28 Menschen wurden bei dem Unwetter verletzt. Es war der 21. Wirbelsturm, der das Land in dieser Saison erreichte.
Weihnachts-Taifun hinterlässt mehr als 40 Tote auf PhilippinenQuelle: Reuters © PAUL CINCO

Heftige Stürme rissen vor allem im Osten und im Zentrum des pazifischen Inselstaats Dächer von Gebäuden und zerstörten zahlreiche Häuser. Starker Regen löste Überschwemmungen und Erdrutsche aus. Nach Angaben der Behörden mussten über 130.000 Einwohner ihre Wohnungen verlassen, Zehntausende verbrachten die Feiertage in Notunterkünften.

Viele Todesopfer stammten den Behörden zufolge aus der Provinz Iloilo gut 460 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Nach Angaben des Katastrophenschutzes wurden die meisten Todesopfer von umstürzenden Bäumen getroffen oder ertranken. Unter ihnen war auch eine sechsköpfige Familie, die von den Fluten mitgerissen wurde.

Obwohl sich "Phanfone" laut dem Wetterdienst mittlerweile abgeschwächt und von den Philippinen entfernt hatte, könnten seine Ausläufer noch einmal starken Regen im Norden des Landes bringen. (dpa)

Mehr zum ThemaKlimabericht der Bundesregierung: Mehr Todesopfer durch Temperaturanstieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team