icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Klare Ansage aus Peking an USA: Keine Provokationen im Südchinesischen Meer!

Klare Ansage aus Peking an USA: Keine Provokationen im Südchinesischen Meer!
Seit Jahren spitzt sich der geopolitische Konflikt um die strategisch wichtigen Inseln im Südchinesischen Meer zu. Erst vor Kurzem erklärte die deutsche Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer, dass auch Deutschland Truppen nach Ostasien schicken müsse.

China hat die USA für militärische "Provokationen" in den umstrittenen Gewässern des Südchinesischen Meeres scharf kritisiert und einen Flugzeugträger dort eingesetzt, nachdem die USA ihre militärischen Aktivitäten in der Region verstärkten.

Peking "fordert die US-Seite auf, mit" ihren Muskelspielen "im Südchinesischen Meer aufzuhören und keine Spannungen zu provozieren und zu eskalieren". Dies erklärte der Sprecher des chinesisches Verteidigungsministeriums Wu Qian am Montag vor Journalisten.

Wu bekräftigte, dass China die Präsenz der US-Marine im Südchinesischen Meer als Intervention und Bedrohung seiner nationaler Interesse betrachtet. Im September führte das Pentagon seine erste gemeinsame Militärübung mit dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) durch, einem regionalen Block mit mehreren Mitgliedern, die mit Peking territoriale Streitigkeiten haben.

Pentagon-Chef Mark Esper nannte die chinesischen Aktivitäten in der Region "eine Bedrohung (...) für viele südostasiatische Nationen" und kritisierte Pekings territoriale Ansprüche als "rechtswidrig und unangemessen".

Am Montag bestätigte China, dass sein erster im Inland gebauter Flugzeugträger Liaoning nach der Fahrt durch die Straße von Taiwan das Südchinesische Meer erreicht hat. Kriegsschiffe der USA und Japans folgten der Liaoning dicht, deren Bewegungen auch zu Protesten aus Taipeh führten.

Das chinesische Militär erklärte jedoch, dass die Reise eine routinemäßige Übungsmission ist, die "nicht auf ein bestimmtes Ziel abzielt". Der Flugzeugträger hat bereits eine weitere Mission in der Region begonnen.

Trotz des Austauschs von diplomatischen Sticheleien traf sich Esper am Wochenende kurz mit seinem chinesischen Amtskollegen, General Wei Fenghe. Beide Seiten kamen darin überein, in Zukunft den Dialog zu suchen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen