icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Zuspitzung des Konflikts mit USA: China und Nordkorea wollen militärische Beziehungen stärken

Nach Zuspitzung des Konflikts mit USA: China und Nordkorea wollen militärische Beziehungen stärken
Ein südkoreanischer Soldat geht an einem Fernseher vorbei, der über einen Besuch des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un in China am 28. März 2018 auf einem Bahnhof in Seoul berichtet.
China und Nordkorea werden ihre militärische Kooperation verstärken und zusammenarbeiten, um die Sicherheit im asiatisch-pazifischen Raum zu gewährleisten, so ein hochrangiger chinesischer Kommandant. Beide Staaten sehen die US-Aktivitäten in der Region als Bedrohung an.

Einige Tage nachdem Nordkorea mit neuen Raketentests für Schlagzeilen gesorgt hatte, traf sich eine Delegation aus Pjöngjang mit chinesischen Beamten in Peking. Sie wurde von dem hochrangigen Militärbeamten Kim Su-gil, Direktor der Politischen Hauptverwaltung der Koreanischen Volksarmee, geleitet.

Ein chinesischer General, der mit Kim sprach, signalisierte, dass die militärischen Beziehungen zwischen China und Nordkorea nur darauf abzielen, sie weiter zu verstärken. General Zhang Youxia, Vizepräsident der Zentralen Militärkommission Chinas, sagte:

Die chinesische Volksbefreiungsarmee ist bereit, gemeinsam mit Nordkorea an der Umsetzung des wichtigen Konsenses zu arbeiten, der von den Führern unserer Nationen erreicht wurde.

Er versicherte auch, dass Peking bereit ist, gemeinsam mit Pjöngjang zum Frieden und zur Stabilität in der Region beizutragen. Kim antwortete, dass Nordkorea bestrebt sei, die militärischen Beziehungen auszubauen und Erfahrungen mit seinem großen Nachbarn auszutauschen.

Im Juni hat Xi Jinping Nordkorea besucht. Es war der erste Besuch eines chinesischen Staatschefs seit 14 Jahren. Seine Gespräche mit Kim Jong-un gaben einen neuen Impuls für die Beziehungen zwischen den historischen Verbündeten, die in den letzten Jahren durch die Fortsetzung der Atomtests von Pjöngjang erschwert wurden.

Peking und Pjöngjang, die durch einen Beistandsvertrag aus dem Jahr 1961 verbunden sind, haben gemeinsame geopolitische Rivalen wie Japan und Südkorea. Insbesondere sind beide auch über die Aktivitäten der USA in der Region besorgt.

Am Freitag erinnerte Nordkorea Seoul und Washington daran, dass es ihre gemeinsamen militärischen Übungen nicht tolerieren wird. Diese werden fortgesetzt, obwohl US-Präsident Donald Trump während der Gespräche zur Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel oft einen optimistischen Ton anschlug. Pjöngjang erklärte, dass keine weiteren Gespräche mehr möglich sind, wenn die Übungen nicht eingestellt werden.

China ist regelmäßig verärgert darüber, dass die USA ihre Kriegsschiffe und Flugzeuge in das Südchinesische Meer, wo Peking Gebietsansprüche hat, schicken und bezeichnet die Einsätze als Verletzung seiner Souveränität. Die Liste der strittigen Themen umfasst auch die US-amerikanischen Waffenverkäufe an die selbstverwaltete Insel Taiwan und Washingtons lautstarke Unterstützung der regierungsfeindlichen Demonstranten in Hongkong.

Anfang dieses Monats beschuldigte US-Außenminister Mike Pompeo Peking der "Versuche, den Pazifik in seinem autoritären Bild neu zu zeichnen." Darauf antwortete China, dass die Versuche von Pompeo, seine Regierung zu "schmieren" und Zwietracht in der Region zu säen, zum Scheitern verurteilt seien.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen