Neue Ära, kein Krieg mehr: Nord- und Süd-Korea einigen sich auf vollständige Entnuklearisierung

Neue Ära, kein Krieg mehr: Nord- und Süd-Korea einigen sich auf vollständige Entnuklearisierung
Nordkoreas Führer Kim Jong-un hat seinen Wunsch geäußert, die Geschichte der Konfrontation auf der koreanischen Halbinsel zu beenden, sagte ein Pressesprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In am Freitag.

Nach einer gemeinsamen Erklärung, die nach den Gesprächen zwischen den beiden Staats- und Regierungschefs abgegeben wurde, haben sich beide asiatischen Staaten darauf geeinigt, Gespräche mit den USA und China zu führen, um das derzeitige Waffenstillstandsregime durch einen Friedensvertrag zu ersetzen.

Kim unterstrich seine Hoffnung, dass sich die beide koreanischen Staaten wiedervereinigen würden. Die Staaten trennten sich nach dem Zweiten Weltkrieg und leben seit dem Ende des Koreakrieges mit einem Waffenstillstand. Einen Friedensvertrag zwischen beiden Staaten gibt es nicht.

Eine Frau versucht einen Blick durch den Grenzzaun in Richtung Nordkorea zu erhaschen. Dieser ist mit Bändern dekoriert, die symbolisieren, wie die Menschen auf Wiedervereinigung hoffen, Paju, Südkorea, 15. September 2017.

In der Erklärung heißt es weiter, dass sich die beiden Staatschefs darauf geeinigt haben, die Aufrüstung schrittweise zu reduzieren, um Vertrauen aufzubauen und die militärischen Spannungen in der Region abzubauen. Weiterhin wollen die Generäle des Landes im Mai ein Treffen abhalten, um eine Reihe von militärischen Angelegenheiten zu lösen. 

Fragen zur Abschaffung der Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel, der Schaffung von Frieden und der Verbesserung der Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea standen auf der Tagesordnung ihres Gipfels am Freitagmorgen, bestätigte der südkoreanische Präsidentensprecher Im Jong-seok Reportern.

Beide Staatschefs führten bei diesen Gesprächen einen aufrichtigen Dialog über die Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel und bauten einen dauerhaften Friedensplan für die Entwicklung der Beziehungen zwischen dem Süden und dem Norden auf", sagte der Sprecher.

Nordkoreas Führer schlug während seines Treffens mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in vor, regelmäßige Gipfeltreffen abzuhalten, bemerkte Im Jong-seok.

Die USS Larsson trifft im Hafen von Donghae ein, Südkorea, 9. März 2013.

"Treffen wir uns öfter. Lasst uns eine bessere Welt bauen", zitierte er Kim bei einem Briefing, nachdem die erste Gesprächsrunde im Grenzdorf Panmunjom zu Ende gegangen war.

Laut Seoul sagte Kim, dass Pjöngjang "den frühen Morgenschlaf [der Südkoreaner] nicht mehr unterbrechen wird". Diese Aussage soll eine Referenz zu den bisherigen nordkoreanischen Raketentests sein, die laut Medienberichten fortan eingestellt werden.

Südkoreas Moon bot seinerseits unter anderem an, die Eisenbahnen der beiden Länder zu verbinden, sagte der südkoreanische Präsidentensprecher.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen