Gruß gen Süden: Nordkorea hält Militärparade am Abend vor Eröffnung der Winterspiele ab

Gruß gen Süden: Nordkorea hält Militärparade am Abend vor Eröffnung der Winterspiele ab
Zum 70-jährigen Jubiläum der Armeegründung Nordkoreas präsentierte Kim Jong-un seine militärische Stärke in einer Parade. Am Freitag werden jenseits der Grenze nach Süden die Winterspiele eröffnet, an der auch nordkoreanische Sportler teilnehmen.

In Südkorea sind anlässlich der Winterspiele bereits Hunderte von Nordkoreanern eingetroffen. Unter ihnen auch eine Delegation hochrangiger nordkoreanischer Politiker. Kim Jong-uns Schwester wird ebenfalls Teil der Delegation werden, wie gestern bekannt wurde. Experten gehen davon aus, dass sie den Südkoreanern eine Botschaft Kim Jong-uns zum Atomwaffenprogramm überbringen wird. 

Ein Video des nordkoreanischen Staatsfernsehens KRT zeigt, wie Tausende von Truppen über den Pjöngjang-Platz marschieren, gefolgt von bewaffneten Armeefahrzeugen. Kim Jong-un und hochrangige Militärangehörige beobachteten die Parade. 

Michael Spavor, vom "Peaektu Cultural Exchange", eine Nicht-Regierungsorganistion, die kulturelle und wirtschaftlichen Austausch mit Nordkorea fördert, stellte Bilder der Militärparade auf Twitter: 

Satellitenbilder zeigten zuvor die Vorbereitungen für die Militärparade. 

Trotz des Drängens aus Nordkorea werden die USA gemeinsam mit den Südkoreanern an Militärmanövern rund um die koreanische Halbinsel festhalten. Mit Washington wollen die Nordkoreaner in Pyeongchang nicht verhandeln. Der US-Vize Mike Pence hatte angekündigt, dass das Ziel seiner Reise zu den Winterspielen nicht der Liebe zum Sport diene, sondern um sicherzustellen, dass Nordkorea diese nicht als Bühne nutze, um sich im positiven Licht darzustellen.