Indien testet erfolgreich Kurzstreckenrakete mit nuklearen Fähigkeiten

Indien testet erfolgreich Kurzstreckenrakete mit nuklearen Fähigkeiten
Raketenschau für den Tag der Republik, Neu Delhi, Indien, 23. Januar 2017.
Der Raketentest ist vor der indischen Odisha-Küste gestartet und fand im Rahmen einer jährlichen Tests für den Ernstfall statt. Das indische Militär bezeichnete diesen als erfolgreich. Die indische Rakete Agni-I kann mit einem nuklearen Sprengkopf versehen werden.

Das indische Militär zeigt seine Bereitschaft zum schnellen Schlag und testete dazu eine Kurzstreckenrakete, die sich durch Präzision und die Möglichkeit, diese mit einem Nuklearsprengkopf zu bestücken, auszeichnet. Die Agni-I-Kurzstreckenrakete startete um 8:30 Uhr von einer mobilen Abschusseinrichtung aus, die auf der Dr.-Abdul-Kalam-Insel aus abgeschossen wurde. Die Rakete wurde von Advanced Systems Laboratory (ASL) in Kollaboration mit dem Defence Research Development Laboratory (DRDL) entwickelt. 

Zu dem Test hieß es: 

Die Test-Flugbahn wurde vom Start- bis zum Einschlagszeitpunkt durch eine Batterie, fortgeschrittene Radars, eine Entfernungstechnik-Messstation, elektro-optischen Instrumenten und Marineschiffe punktgenau mitverfolgt. 

Die Agni-I-Rakete verfügt über eine hohe Präzision, die sich in den Tests gezeigt hat. Neben der Präzision weist sie auch eine hohe Schlagkraft auf. Sie wiegt um die zwölf Tonnen und ist 15 Meter lang. Ziele in 700 Kilometern liegen in Reichweite mit einer Sprengladung bis zu 1.000 Kilogramm. Es besteht die Möglichkeit, die Rakete mit einem Nuklearsprengstoff zu bestücken. Im Jahr 2004 wurde die Rakete erstmalig vorgeführt. Neben Agni-I verfügt das indische Militär über Agni-II (2.000 Kilometer Reichweite), Agni-III (über 3.500 Kilometer Reichweite) und die Brahmos-Überschallaketen.

Seit dem Jahr 1947 besteht zwischen Indien und Pakistan eine Feindseligkeit. Unter dem Motto "Make in India" will Indien seine Wirtschaft ankurbeln, das Militär modernisieren und sich zu einem Waffen-Exporteur von Weltrang entwickeln. Rajiv Ghandi nannte die nukleare Aufrüstung zur Abschreckung einen "ultimativen Ausdruck einer Philosophie des Terrorismus". Im Jahr 1996 verabschiedete sich Indien von der ablehnenden Haltung zur nuklearen Aufrüstung. Nationalisten in Indien trieben Atomwaffentests voran. Eine andere Rolle spielte auch die Annäherung Indiens und der USA. George Bush war es, der Indien seine Absolution für Atomwaffen erteilte und das Land von Auflagen der internationalen Nuklearregelung befreite. Indien soll derzeit über 130 Atomwaffen verfügen, Pakistan über circa 140. Bis heute stehen sich Indien und Pakistan in der umstrittenen Kashmir-Region feindlich gegenüber. 

Mehr lesen - "Make in India": Neu Delhi will vom Importeur zum Exporteur von Waffen werden