icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwere Überschwemmungen in Japan: Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen

Schwere Überschwemmungen in Japan: Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen
Schwere Überschwemmungen in Japan: Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen
Sintflutartige Regenfälle sorgen im Südwesten Japans für massive Überflutungen und Schäden. Hunderttausende Menschen sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Regierung kündigte an, in die Katastrophengebiete ungefähr 10.000 Soldaten zu entsenden.

Sintflutartiger Regenfälle haben im Südwesten Japans zu massiven Überflutungen und Erdrutschen geführt. In den schwer betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima auf der Hauptinsel Kyushu forderten die Behörden am Samstag mehr als 200.000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen.

Japanische Stadt führt Handyverbot für Fußgänger ein

Die schweren Niederschläge ließen unter anderem den Fluss Kuma in Kumamoto über die Ufer treten und führten zu schweren Überflutungen. Stellenweise gingen Erdrutsche nieder. Das Militär wurde zur Hilfe gerufen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Die Meteorologische Behörde in Tokio gab für viele Regionen die höchste Warnstufe aus.

Auf Luftaufnahmen des japanischen Fernsehens waren von schlammigem Wasser überschwemmte Wohnhäuser, Straßen, Autos und Teile einer Brücke zu sehen. Wie lokale Medien meldeten, gebe es zu mehreren Bewohnern überschwemmter Städte es keinen Kontakt.

Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kündigte bei einer Notfallsitzung die Entsendung von rund 10.000 Soldaten in die Katastrophenregion an. Zudem sollen die betroffenen Menschen mit Notfallgütern versorgt werden. Die Regenfront drohte bis Sonntag auch Teile im Westen Japans mit heftigen Niederschlägen heimzusuchen. (dpa)

Mehr zum ThemaBergwerksunglück: Über 100 Menschen sterben durch Schlammlawine in Myanmar

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen