icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indien erwägt Ausschluss von Huawei und anderen chinesischen Unternehmen bei 5G-Einführung

Indien erwägt Ausschluss von Huawei und anderen chinesischen Unternehmen bei 5G-Einführung
Berichten zufolge erwägt Neu-Delhi angesichts der zunehmenden Spannungen mit Peking, chinesische Firmen, darunter den Technologiekonzern Huawei, von der Teilnahme an der Einführung von 5G-Netzwerken auszuschließen. Vorherige Zusagen wurden somit revidiert

Indische Minister erörterten am Montag die 5G-Einführungspläne des Landes. Am selben Tag gab Neu-Delhi seine Entscheidung bekannt, 59 in chinesischem Besitz befindliche "bösartige" mobile Apps wegen angeblicher Sicherheits- und Datenschutzbedenken zu blockieren. Nach Angaben der Times of India seien die Beamten unsicher, ob sie chinesischen Firmen erlauben sollen, sich an der Entwicklung der neuen Technologie im Land zu beteiligen.

Das mögliche Verbot würde eine Kehrtwende für die Haltung Indiens gegenüber Huawei bedeuten, dem erst vor sechs Monaten grünes Licht für den Eintritt in den lokalen 5G-Markt gegeben wurde. Im Dezember kündigte die indische Regierung an, dass alle Hersteller von Netzwerkausrüstung an 5G-Pilotprojekten teilnehmen könnten.

Im Mai wurde die Auktion des 5G-Spektrums in Indien wegen der durch den Corona-Ausbruch verursachten Unterbrechung auf mindestens bis nächstes Jahr verschoben. Das gibt der Regierung mehr Zeit, über die Verwendung chinesischer Ausrüstung bei der Einführung von 5G zu entscheiden. Peking warnte bereits zuvor davor, dass es Vergeltungsmaßnahmen ergreifen und indische Firmen, die in China tätig sind, ins Visier nehmen könnte, falls Neu-Delhi Huawei von Geschäften ausschließt.

Indiens Sinneswandel bezüglich Huawei erfolgt möglicherweise nach dem tödlichen Zusammenstoß zwischen chinesischen und indischen Truppen in einem umstrittenen Gebiet im Himalaja. Neu-Delhi soll in dem Scharmützel 20 Soldaten verloren haben, während China seine Verluste noch nicht offiziell bekannt gegeben hat.

Huawei wurde zu einem der Hauptziele der USA im Handelskrieg mit China, wobei Washington seine Verbündeten dazu drängt, das Technologieunternehmen ebenfalls auf eine schwarze Liste zu setzen. Während es den USA gelang, einige Länder davon zu überzeugen, dass Huawei eine Sicherheitsbedrohung darstelle, verschließen viele Nationen ihre Märkte dem Unternehmen nicht.

Mehr zum Thema - China ruft Indien zur Zusammenarbeit gegen "tyrannische" US-Handelspraktiken auf

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen