Lateinamerika

Venezuela: Regierung wehrt weiteren US-unterstützten Putschversuch ab

Der venezolanische Geheimdienst hat erklärt, dass er einen Attentatsversuch gegen Präsident Nicolás Maduro vereitelt hat. Eine Gruppe von abtrünnigen Offizieren hätte geplant, den Präsidentenpalast zu stürmen, um einen derzeit inhaftierten General als Präsidenten zu installieren.
Venezuela: Regierung wehrt weiteren US-unterstützten Putschversuch abQuelle: Reuters

Der Plan von aktuellen und ehemaligen Militäroffizieren sah vor, den pensionierten General Raúl Isaías Baduel aus einem Hochsicherheitsgefängnis zu befreien. Der General befindet sich dort seit 2017 in Haft, weil er die Regierung stürzen und den öffentlichen Fernsehsender einnehmen wollte, um sich dort selbst zum Präsidenten zu ernennen. Die Geheimdienste sagten, dass sie seit 14 Monaten an der Vereitelung dieses Putschversuches arbeiten.

Kernstück des Plans, der am 23. und 24. Juni ausgeführt werden sollte, war, Maduro und den Vorsitzenden der venezolanischen Verfassungsversammlung Diosdado Cabello zu ermorden und zeitgleich den Präsidentenpalast Miraflores sowie die Carlota-Militärbasis in Caracas in die Gewalt der Putschisten zu bringen.

140.000 beschlagnahmte Patronen für Maschinengewehre und mehrere Kampfgruppen sollten dazu genutzt werden, um Präsident Nicolás Maduro zu fangen", erklärte der Minister für Kommunikation und Kultur, Jorge Rodriguez, am Mittwoch und verkündete die Verhaftung der Verschwörer.

Rodriguez fügte hinzu, er glaube, dass der kolumbianische Präsident Iván Duque sowie der chilenische Präsident Sebastián Piñera die Finanzierung und weitere Unterstützung für das Komplott bereitgestellt haben. Auch der Sicherheitsberater der USA, John Bolton, sei in die Putschplanungen verwickelt.

Die Komplizenschaft und Beteiligung von Duque und der Regierung Kolumbiens an diesem faschistischen Versuch, mich zu ermorden, ist offensichtlich", sagte Maduro. "Kolumbien ist verschwörerisch, und wir werden das nicht tolerieren!"

Maduro verurteilte die Putschisten mit scharfen Worten:

Sie sind faschistische Gruppen, nicht nur Putschisten. Sie sind Usurpatoren der Macht, Mörder, die auf der Grundlage eines Blutbades an die Macht kommen wollen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team