Lateinamerika

Argentinien: Häftlinge rebellieren in Gefängnis aus Angst vor Coronavirus

Aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus haben Gefängnisinsassen in Buenos Aires gegen die hygienischen Bedingungen hinter Gittern protestiert. Sie steckten Matratzen in Brand. Auf einem Transparent war zu lesen: "Wir weigern uns, im Gefängnis zu sterben."
Argentinien: Häftlinge rebellieren in Gefängnis aus Angst vor CoronavirusQuelle: Reuters © AGUSTIN MARCARIAN

Die Häftlinge eines Bundesgefängnisses im Stadtteil Villa Devoto der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires rebellierten gegen die hygienischen Bedingungen in ihrer Strafanstalt und forderten die Behörden auf, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Zudem verlangten sie, dass Angehörige von Risikogruppen in den Hausarrest entlassen werden sollten.

Die Gefangenen steckten Matratzen in Brand und warfen vom Dach der Haftanstalt Steine, Stühle und Metallteile auf die Polizisten am Boden.

Nach stundenlangen Verhandlungen zwischen Vertretern des Justizministeriums, der Gefängnisverwaltung und Repräsentanten der Häftlinge stellten die Gefangenen den Aufstand am Freitagabend (Ortszeit) vorerst ein. Am Samstag sollte eine Delegation der Behörden die Schäden in der Haftanstalt inspizieren und dann an einem runden Tisch mit den Gefangenen unter anderem über Entlassungen in den Hausarrest verhandeln.

Zuvor hatte der Oberste Strafgerichtshof Argentiniens empfohlen, beispielsweise Untersuchungshäftlinge, Gefangene mit Freiheitsstrafen unter drei Jahren, schwangere Frauen und ältere Häftlinge in den Hausarrest zu entlassen. (dpa)

Mehr zum ThemaUSA: Paar filmt, wie über ein Dutzend Häftlinge am helllichten Tag aus Gefängnis fliehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team