icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

China und Simbabwe unterzeichnen Währungsswap-Geschäft zur Unterstützung des Handels

China und Simbabwe unterzeichnen Währungsswap-Geschäft zur Unterstützung des Handels
Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa und der chinesische Außenminister Wang Yi
Simbabwe hat mit China ein Währungsswap-Abkommen unterzeichnet, das den Handel zwischen den beiden Ländern fördern soll. Nach Angaben des Finanzministers des afrikanischen Landes soll dieser Schritt chinesischen Investoren dabei helfen, ihre Erlöse nach China zu bringen.

Afrikas größter Handelspartner China, der in den letzten Jahren stark in Simbabwe investiert hat, hat mit dem Land ein Währungsswap-Abkommen zur Stärkung des Handels abgeschlossen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und sein senegalesischer Amtskollege Macky Sall (Symbolbild)

Das Abkommen, das auf einen Besuch des chinesischen Außenministers Wang Yi in der Hauptstadt Harare folgt, wird es chinesischen Unternehmen in Simbabwe erleichtern, ihr Geld aus dem Land zu bewegen. Ein Währungsswap sieht vor, dass Geld in einer Währung gegen einen festgelegten Betrag in einer anderen Währung getauscht werden kann. Unternehmen, die im Ausland Geschäfte machen, nutzen dies oft, um günstigere Kreditzinsen zu erhalten. Simbabwes Finanzminister Mthuli Ncube erklärte:

Wir haben ein Währungsswap-Abkommen abgeschlossen, das bedeutet, dass es diejenigen gibt, die von China aus in Simbabwe investieren würden, aber auch welche, die verlangen, dass ihre Erlöse nach China zurücküberwiesen werden.

China finanzierte in letzter Zeit viele Infrastrukturprojekte in ganz Afrika und stellte Kredite dazu zur Verfügung, wobei das chinesische Handelsvolumen mit den afrikanischen Staaten im letzten Jahr über 200 Milliarden US-Dollar betrug.

Zu den in Simbabwe finanzierten Projekten im Wert von mehr als zwei Milliarden US-Dollar gehörten der Ausbau des Hauptkraftwerks des Landes, die Sanierung des zentralen Flughafens und der Bau eines neuen Parlamentsgebäudes für eine geplante neue Stadt am Rande von Harare.

Simbabwe durchlebt zurzeit die schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten und hofft auf einen Beitrag Chinas zur Wende in seiner angeschlagenen Wirtschaft. Im Land herrschen Engpässe bei Treibstoff und anderen Rohstoffen. Laut dem Internationalen Währungsfonds erreichte die jährliche Inflationsrate des südafrikanischen Landes, das unter dem Druck der Sanktionen der USA und der EU steht, im August mit 300 Prozent die höchste der Welt.

Neben Simbabwe haben bereits auch andere afrikanische Staaten ein Währungsswap-Abkommen mit China unterzeichnet, dazu gehören Südafrika, Nigeria und Ghana. Um die internationale Verwendung des Yuan zu fördern, hat China schon mit mehr als 20 Ländern auf der ganzen Welt Währungsswap-Vereinbarungen abgeschlossen.

Mehr zum Thema - Bank of America: Afrika könnte nach US-Handelskrieg mit China zum "Land der Möglichkeiten" werden

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen