icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Russland ein vollwertiger Partner": Zentralafrika offen für Errichtung von Militärbasis

"Russland ein vollwertiger Partner": Zentralafrika offen für Errichtung von Militärbasis
Neueinstellungen für die Zentralafrikanischen Streitkräfte feiern ihren Ausbildungsabschluss in Berengo am 4. August 2018.
In einem Interview hat die Verteidigungsministerin der Zentralafrikanischen Republik erklärt, dass Russland die Möglichkeit zur Errichtung einer Militärbasis hat. Ein neues Verteidigungsabkommen ermöglicht beiden Ländern eine engere Sicherheitskooperation.

"Wir haben noch nicht über die spezifische Entwicklung einer Basis gesprochen, aber eine solche Möglichkeit ist in dem bereits zwischen unseren Ländern geschlossenen Rahmenabkommen nicht ausgeschlossen. Wenn die Präsidenten, als oberste Oberbefehlshaber, als Führer ihrer Nationen, die Entscheidung treffen, eine Basis zu errichten, bedeutet das, dass unsere Länder sich darauf einigen werden, und wir als Minister werden das umsetzen", sagte Marie-Noelle Koyara.

Die Verteidigungsministerin dieses vom Bürgerkrieg geschüttelten Landes sagte, dass mit Russlands Unterstützung ein Armee-Trainingszentrum in Berengo eingerichtet wurde. Sie sagte, das Zentrum könne eigentlich nicht als russische Militärbasis angesehen werden, fügte aber hinzu, dass die Bevölkerung bereits begann, das als solche wahrzunehmen.

"Unsere Bevölkerung nimmt Russland sehr positiv wahr. Wenn es um Russland geht, verstehen die Menschen, dass dies ein vollwertiger Partner ist, der die Zukunft des Landes verändern kann. Und es ist diese Unterstützung durch die Menschen, sozusagen von der Masse her, die darauf hindeutet, dass das Wort "Partner" für Russland voll zutreffend ist", fügte die Ministerin hinzu.

Neue Rekruten der Zentralafrikanischen Streitkräfte (FACA) führen während einer Medaillenpräsentation in Berengo am 4. August 2018 eine Übung durch.

Ihren Angaben zufolge sind inzwischen die Behörden und bewaffneten Gruppen der Zentralafrikanischen Republik bereit für ein Treffen über die Beilegung der Streitigkeiten unter der Schirmherrschaft der Afrikanischen Union.

"Die bewaffneten Gruppen sind bereit für ein Treffen, wir sind bereit für ein Treffen, alle interessierten Parteien sind bereit für ein Treffen, und jetzt warten wir auf die Antwort der Afrikanischen Union als Koordinator, wann und wo es stattfinden soll", sagte Koyara.

Das Treffen zur Beilegung des Konflikts in der Zentralafrikanischen Republik unter der Schirmherrschaft der Afrikanischen Union sollte zur Entwicklung eines Fahrplans führen, sagte Marie-Noelle Koyara.

Nach der Entwaffnung von Anti-Balaka und Seleka in der Zentralafrikanischen Republik könnten sich die bewaffneten Gruppen den offiziellen Sicherheitsstrukturen anschließen, betonte Koyara.

"Das Hauptziel dieses Dialogs ist es, diese Gruppen zur Entwaffnung zu bringen. Danach haben sie in der Tat zwei Wege. Wer will, kann sich den Sicherheitsbehörden anschließen. Das sind die Polizei, die Armee, die Gendarmerie und die an der Forstwirtschaft Beteiligten", sagte Koyara.

Andere, sagte sie, könnten im Rahmen (ziviler) öffentlicher Projekte und durch Sozialprogramme in ein friedliches Leben zurückkehren.

Die Zentralafrikanische Republik wurde durch einen gewaltsamen Konflikt, der seit 2012 wütet, zwischen der christlichen Anti-Balaka-Miliz, der Seleka-Fraktion und der Regierung destabilisiert. Seit 2014 ist das Land durch diese drei Gruppen gespalten. Ende August unterzeichneten die Seleka und die Anti-Balaka-Miliz nach einem von Russland ausgehandelten Friedenstreffen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum eine Absichtserklärung.

Mehr lesen - Ebola-Virus breitet sich weiter aus - Uganda beginnt Ebola-Impfungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen