"Putin isoliert"– ARD und ZDF der Medienmanipulation überführt

"Der isolierte Putin" – ARD und ZDF der Medienmanipulation überführt
"Der isolierte Putin" – ARD und ZDF der Medienmanipulation überführt
ARD und ZDF zeigten Putin beim G20-Gipfel als "einsam und verlassen“. Als Beleg nutzten sie eine Videosequenz, die angeblich zeigt wie Putin beim Barbecue des G20-Gipfels alleine am Tisch sitzt. Das Problem: Die Videosequenz war manipuliert.

Der Tenor der Öffentlich-Rechtlichen in ihrer Berichterstattung über den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf dem G20 Gipfel in Australien war eindeutig: "Putin isoliert", "Putin einsam und verlassen".

Als angeblicher Beweis wurde immer wieder eine Videosequenz gezeigt, in der Putin anscheinend alleine an einem 7er Tisch sitzt. Der ARD-Korrespondent in Brisbane, Philipp Abresch, textete dazu munter: "Beim Barbecue am Mittag, wie symbolisch, Putin, einsam und verlassen."

Das Problem: Putin war nicht alleine, wie das Foto suggeriert. Mit Putin am Tisch saß die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und im weiteren Verlauf noch fünf weitere Staatsoberhäupter. Aber in allen Beiträgen der ARD und des ZDF zum Thema wurden die Videos so geschnitten, dass Rousseff nicht zu sehen war, und Putin als „isoliert“ dargestellt werden konnte.

Die Propagandaschau hat sich die Mühe gemacht, die entsprechenden Videosegmente zusammen zu stellen:

http://vimeo.com/111979727

Im Fall der Tagesthemen-Sequenz wurde das  Originalmaterial von REUTERS

, wie von der Propagandaschau nachgewiesen, sogar in der zeitlichen Abfolge geändert. Der Schnitt erfolgt genau in dem Moment, in dem der Kellner zur Seite tritt und Rousseff sichtbar werden würde. Danach wird eine Szene eingefügt in der sich Putin an den Tisch setzt und den Stuhl heran zieht. Auch in der Tagesschau wurde die Sequenz so geschnitten, dass die brasilianische Präsidentin nicht zu sehen ist.

Angesichts der Tatsache, dass das für die Sequenz genutzte Rohmaterial auch über Bilder verfügt, die Putin bei der Unterhaltung mit Rousseff zeigen (ab Minute 1:00), kann ausgeschlossen werden, dass die ARD und ZDF unwissentlich gehandelt haben.

Der Verdacht der bewussten Medienmanipulation wird noch dadurch verstärkt, dass auf der offiziellen Sitzordnung zum Mittagessen Putin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem belgischen Premier van Rompuy an einem Tisch saßen. Dieses Detail wurde von den ARD- und ZDF-Kommentatoren aber mit keinem Wort erwähnt.

Ein offizielles Video des Treffens auf der G20-Webseite zeigt zudem Putin kurz vor Beginn des Barbecues im Gespräch mit dem französischen Präsidenten François Hollande und dem japanischen Premier Shinzo Abe. Alle Regierungschefs saßen später gemeinsam unter dem Mittags-Zelt.

In Anbetracht dieser Faktenlage, erscheint die Erklärung des ARD-Chefredakteurs Kai Gniffke zum Vorfall nicht sehr glaubwürdig.

"Man muss uns schon eine Menge Verbohrtheit unterstellen, um zu glauben, dass wir exakt warten, bis der Kellner Frau Rousseff Wasser nachschenkt, damit man die Brasilianerin nicht sieht", so Gniffke in Reaktion auf einen Blogeintrag des Medien-Journalisten Stefan Niggemeier.

Schaut man sich aber die Zuschauer-Kommentare zu dem Beitrag des ARD-Chefredakteurs an, dann fühlt man sich an den Spruch erinnert: "Deutschland ist endlich wieder das Land der Dichter und Denker: Die Medien dichten. Die Bevölkerung denkt."

comments powered by HyperComments