icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Friedensmacht Ukraine bestellt Marschflugkörper und Präzisionswaffen

Friedensmacht Ukraine bestellt Marschflugkörper und Präzisionswaffen
Ruptly
Am Dienstag hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko per Erlass für das kommende Jahr Präzisionswaffen und Marschflugkörper bestellt.

"Wir müssen sicher sein, dass unsere Armee, unsere Streitkräfte und ihre Ausstattung den besten ausländischen Kriterien entsprechen " unterstrich Poroschenko.

Dafür ordnete der ukrainische Präsident an, "den staatlichen Rüstungsauftrag zu ändern und die Produktion von Präzisionswaffen und Marschflugkörpern zu finanzieren."

Mit der vorgesehenen Waffenbestellung für 2015 steht Poroschenko ganz auf Seiten des neuen Verteidigungsministers, Stepan Poltorak.

Der ehemalige Befehlshaber der Nationalgarde Poltorak erklärte schon bei seiner Amtsernennung zum neuen Verteidigungsminister letzte Woche, dass die Friedenssicherung nur gut ausgebildete und ausgerüstete Streitkräfte garantieren können.

Und obwohl Präzisionswaffen bereits seit 2009 in der Ukraine nicht mehr hergestellt werden, erhielt das in Dnipropetrowsk ansässige Maschinenbauwerk Juschnoje den Staatsauftrag.

Der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk betonte bereits, dass rund 76 Millionen US-Dollar für den Kauf neuer, wie aber auch für die Reparatur alter Kampfausrüstung, vom Kabinett bereits zur Verfügung gestellt wurden.

Interessant wäre es aber auch zu erfahren, aus welchem Hut das Kabinett die 76 Millionen Dollar herauszaubern möchte und warum Poroschenko nicht das ihm gehörende Rüstungsunternehmen "Leninska Kuznya" mit dem Staatsauftrag behelligt hat. Ob es wohl daran liegen könnte, dass dem Präsidenten nur allzu klar ist, dass die Regierung die Aufträge nicht bezahlen kann?

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen