Kundus: US-Bombardement auf Krankenhaus – Zahl der Toten steigt auf 19 – drei davon Kinder

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Eine „schwerwiegende Verletzung des humanitären Völkerrechts“ nennt die internationale Präsidentin von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF), Dr. Joanne Liu, das US-Bombardement auf das MSF-Krankenhaus im afghanischen Kundus. 12 Mitarbeiter und sieben Patienten, davon drei Kinder, kamen durch die Bombardierung ums Leben. 37 Menschen, einschließlich 19 MSF-Mitarbeitern, wurden zum Teil schwer verletzt.

In einer schriftlichen Stellungnahme der US-Botschaft in Afghanistan sowie in einer von US-Verteidigungsminister Ashton Carter wird von einem „tragischen Zwischenfall“ gesprochen. Glaubt man jedoch den Aussagen von „Ärzte ohne Grenzen“, wäre mindestens „grobe Fahrlässigkeit“ wohl eine treffendere Beschreibung, denn diese behaupten, dass sie allen Konfliktparteien vorsorglich die GPS-Daten ihrer Einrichtungen mehrfach übermittelt hatten, zuletzt am 29.09.2015. Der Hochkommissar für Menschenrechte der UN, Seid Al-Hussein, nannte den Angriff „unverzeihlich und wahrscheinlich ein Kriegsverbrechen".

comments powered by HyperComments