Dresden: Rangeleien zwischen AFD- und Antifa-Anhängern bei Protest gegen aktuelle Asylpolitik

Quelle; Ruptly
Quelle; Ruptly
Die AFD in Dresden hat gestern fast 500 Menschen auf die Straße gebracht. Die Gruppe zog vom Goldenen Reiter aus zum Amtssitz von Sachsens Innenminister Markus Ulbig, um gegen die verfehlte Asylpolitik zu protestieren. Auf dem Weg dorthin wurden sie von rund 80 Gegendemonstranten begleitet, unter denen auch Antifa-Aktivisten waren, mit denen es immer wieder zu kleineren Rangeleien kam.