Andiamo... -  Auch italienische Parlamentarier-Delegation plant Besuch der Krim

Eine Gruppe italienischer Parlamentsabgeordneter hat nur wenige Tage nach dem Besuch von französischen Parlamentariern auf der Halbinsel Krim verkündet, ebenfalls eine Delegationsreise auf die Krim durchführen zu wollen. Kiew läuft Sturm.
Andiamo... -  Auch italienische Parlamentarier-Delegation plant Besuch der Krim© RIA Nowosti / Taras Litvinenko

Angeführt und initiiert wird die Besuchsreise von Alessandro di Battista, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des italienischen Parlaments und Vertreter der 5-Sterne-Bewegung (MoVimento 5 Stelle).

Die parlamentarische Delegationsreise auf die Krim umfasst derzeit zehn Abgeordnete, in ihrer Mehrzahl von der 5-Sterne-Bewegung, gegründet 2009  von dem prominenten Komiker Beppe Grillo.

Eine Delegation französischer Abgeordneter hatte vergangene Woche die Halbinsel besucht und eine Reihe von Treffen mit politischen Vertretern und der lokalen Bevölkerung von Jalta, Sewastopol und Simferopol abgehalten.

Das ukrainische Außenministerium verurteilte den Besuch der französischen Parlamentarier als „Zeichen des fehlenden Respektes für die Souveränität der Ukraine und eine unverhohlene Verletzung ukrainischer Gesetze“.

Auch das französische Außenministerium am Quai d'Orsay bezeichnete den Besuch der Abgeordneten auf der Krim als „Verletzung des Völkerrechts“.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.