Stoltenberg: „Die NATO will eine kooperative und konstruktive Beziehung mit Russland"

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
„Wir nehmen die größte Verstärkung unserer kollektiven Verteidigung seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges vor“, erklärte NATO-Generalsekretär, Jens Stoltenberg, am Mittwoch der Presse im Willa Park Hotel in der polnischen Stadt Sagan. Gründe dafür seien unter anderem ein „durchsetzungsfähigeres Russland“, das die Krim mit Gewalt annektiert hat, worauf die NATO antworten müsse. Dann wiederum erklärt er, dass die NATO keine Konfrontation mit Russland sucht, sondern eine konstruktive und kooperative Beziehung anstrebt und kein Wettrüsten möchte.